Afghanistan Viele Tote bei Bombenanschlag in Helmand

Der Sprengsatz war am Straßenrand versteckt: Bei einem Bombenanschlag in der afghanischen Unruheprovinz Helmand sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen.


Kabul - Die Bombe explodierte, als ein Minibus auf den am Straßenrand versteckten Sprengsatz fuhr: Bei dem Anschlag in der südafghanischen Unruheprovinz Helmand kamen nach Polizeiangaben alle 19 Passagiere ums Leben.

Bislang seien die Leichen von einer Frau und von drei Männern identifiziert worden, sagte ein Polizeisprecher. Unter den Toten sind demnach auch Kinder.

Als Polizisten am Anschlagsort eintrafen, seien sie von Taliban-Extremisten beschossen worden, sagte der Chef der Verkehrspolizei.

Der Kleinbus war nach Angaben der Armee auf dem Weg in die Provinzhauptstadt Lashkar Gah. Die Stadt ist eine der sieben Zonen in dem Land, in denen einheimische Truppen in den vergangenen Tagen die Sicherheitsverantwortung von der Nato-Truppe Isaf übernommen haben.

Die afghanischen Einheiten sollen bis Ende 2014 im gesamten Land für Sicherheit sorgen können. Allerdings gibt es weiterhin zahlreiche Regionen, die regelmäßig von Anschlägen der radikalislamischen Taliban erschüttert werden. Die Provinz Helmand ist eine der gefährlichsten Afghanistans.

hen/AFP/dapd/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.