Afghanistan Vizepräsident verprügelt Rivalen und lässt ihn entführen

Der afghanische Vizepräsident Dostum hat einem anderen Politiker ins Gesicht geschlagen. Anschließend verschleppten seine Bodyguards den Mann. Der Streit war bei einem Ziegenwettkampf eskaliert.

Abdul Raschid Dostum
AP

Abdul Raschid Dostum


Erst versetzte er dem Mann einen Schlag ins Gesicht, dann verprügelten seine Bodyguards das bereits am Boden liegende Opfer mit Kalaschnikows: Was Abdul Raschid Dostum, Vizepräsident in Afghanistan, zu diesem Angriff auf einen Politiker seiner eigenen Partei bewogen hat, ist noch unklar.

Wie die "New York Times" berichtet, ereignete sich der Vorfall bereits am Freitag während eines Buskaschie-Turniers in Nordafghanistan. Bei dieser Sportart versuchen zwei Mannschaften auf Pferden, eine kopflose Ziege über eine gegnerische Linie zu schleifen.

Nach dem Übergriff soll der Politiker namens Ahmed Ishchi von den Sicherheitsleuten des Vizepräsidenten entführt worden sein. Am Sonntag demonstrierten Hunderte Menschen vor dessen Palast und forderten die Freilassung.

Dostum, ein Kriegsherr, dem viele Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden, ist ein Gegner der afghanischen Einheitsregierung von Präsident Ashraf Ghani und Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah. Sie ignorierten ihn, klagte er. Er drohte öffentlich damit, Ärger zu verursachen, sollte er nicht ernst genommen werden. Die Schlägerei geschah der Zeitung zufolge kurz nach einem weiteren Wutausbruch gegen Präsident Ghani.

Ein Verwandter des Entführten berichtete laut "New York Times", dass Dostum zunächst im Stadion umhergelaufen sei. Dann habe er Ahmed Ischi herbeirufen lassen. Nach einem kurzen Gespräch schlug er ihm dann ins Gesicht, die Bodyguards hätten dann mit ihren AK 47-Gewehren auf ihn eingeprügelt.

Anschließend wurde der Politiker demnach in ein gepanzertes Fahrzeug der Sicherheitsleute gebracht und weggefahren. Die Demonstranten hielten sich den ganzen Tag vor dem Palast von Dostum auf. Der Vizepräsident soll sich aber dort nicht gezeigt haben.

mho/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.