Afghanistan Zwei Kinder sterben bei Nato-Luftangriff

Beim Angriff eines Nato-Hubschraubers in Afghanistan sind neun mutmaßliche Taliban-Kämpfer und zwei Kinder getötet worden. Eine Polizeipatrouille hatte die Luftunterstützung angefordert. Der Hubschraubereinsatz widerspricht einer Anordnung von Präsident Hamid Karzai.


Kabul - Bei einem Angriff eines Nato-Hubschraubers in Afghanistan sind zwei Kinder und neun mutmaßliche Taliban-Kämpfer ums Leben gekommen. Die Soldaten seien von afghanischen Polizisten in der Stadt Ghazni im Südosten des Landes um Unterstützung gebeten worden, weil eine Patrouille von Aufständischen angegriffen worden sei, sagte ein Nato-Sprecher.

Nach afghanischen Angaben wurden acht Zivilisten verletzt. Der Nato-Sprecher sagte, man gehe den Berichten über Opfer in der Bevölkerung nach.

Der Vorfall befeuert einen seit langem anhaltenden Streit. Kritiker machen die Nato für den Tod von Zivilisten verantwortlich. Befürworter der Einsätze entgegnen, die Unterstützung der Militärallianz sei entscheidend, um die überforderten afghanischen Sicherheitskräfte zu unterstützen. Die afghanische Armee ist besonders im bergigen Grenzgebiet zu Pakistan auf Unterstützung angewiesen.

Im vergangenen Monat hatte es Präsident Hamid Karzai den afghanischen Sicherheitskräften allerdings untersagt, Nato-Luftunterstützung anzufordern. Zudem darf die Nato keine Wohngebäude mehr angreifen. Karzai sprach das Verbot Mitte Februar aus, nachdem afghanische Soldaten Luftunterstützung der Nato angefordert hatten und bei dem Angriff mehrere Kinder getötet worden waren.

ulz/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.