Agenda des US-Präsidenten Was Barack Obama 2011 fürchten muss

Golfen, schnorcheln, Eis essen - auf Hawaii hat US-Präsident Obama im Neujahrsurlaub entspannte Tage verbracht. Zurück in Washington erwartet ihn jetzt ein hartes Jahr: Die erstarkten Republikaner wollen wichtige Reformen blockieren, zudem laufen ihm die wichtigsten Berater davon.


Berlin/Washington - In der Kategorie "Präsident entspannt mit seiner Familie" macht Barack Obama so leicht keiner was vor: Was bei manchem Amtsvorgänger in den USA so wirkte, als habe man den Präsidenten in Freizeitklamotten gezwängt, um ihn dann mit seiner Familie idyllisch zu drapieren, sieht bei Obama tatsächlich nach Entspannung aus. Natürlich spricht es auch für perfekte PR, wenn man sieht, wie Obama beim Silvesterurlaub auf Hawaii mit seinen Töchtern Eis isst, wie er mit ihnen planscht und mit Gattin Michelle schnorchelt oder lässig sein Golfwägelchen lenkt.

Alle sollen sehen: Ich schalte ab, ich bin entspannt.

Obama wird die Kraft brauchen, die er in seinem Geburtsbundesstaat Hawaii getankt hat, nachdem er zum Abschluss des Jahres ein paar schwer erkämpfte Erfolge erzielt hatte. Denn vor dem Präsidenten liegen harte Monate, 2011 dürfte für ihn ein schweres Jahr werden. Die Republikaner sind so stark wie nie zuvor während seiner Präsidentschaft, sie wollen Obamas Reformen bekämpfen und gar zurückdrehen. Mit John Boehner stellen sie den Chef des Abgeordnetenhauses, er soll das Gesicht des republikanischen Widerstands gegen Obama werden.

Barack Obama weiß, wie viel schwieriger das seinen Job macht, auch wenn er sich gelassen gibt. "Ich denke, es wird politische Spielchen geben", sagte der Präsident während seines Rückflugs in der Air Force One nach Washington. "Das passiert eben in Washington, dass sie (die Republikaner) sich für eine bestimmte Zeit bei ihrer Basis beliebt machen wollen." Aber die Republikaner würden sicher irgendwann einsehen, fügte Obama hinzu, dass das nicht reiche.

Nur - wie er bis dahin mit den von der reaktionären Tea-Party-Bewegung aufgestachelten Republikanern umgehen will, das lässt der Präsident offen.

Dazu kommen Baustellen im eigenen Lager: Obama muss mehrere zentrale Positionen im Weißen Haus neu besetzen. Angesichts der vielen Negativschlagzeilen, die Obama im vergangenen Jahr produzierte, ist das alles andere als eine leichte Aufgabe.

2011 dürfte einen Fingerzeig darauf geben, wie Obamas Chancen auf eine zweite Präsidentschaft bei den Wahlen im kommenden Jahr sind.

Mit vier schweren Aufgaben muss er sich vorher auseinandersetzen:

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
founder 05.01.2011
1. Oh glückliches China hast eine Volksdiktatur
Zitat von sysopGolfen, Schnorcheln, Eis Essen - auf Hawaii hat US-Präsident Obama im Neujahrsurlaub entspannte Tage verbracht. Zurück in Washington erwartet ihn jetzt ein hartes Jahr: Die erstarkten Republikaner wollen wichtige Reformen blockieren, zudem laufen ihm die wichtigsten Berater davon. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,737768,00.html
Präsident Obama und seine vergeblichen Versuche zu Reformen. Als Tiger abgesprungen, als Bettvorleger gelandet. Der demokratische Westen wollte mit den Friedensnobelpreis Propaganda für die Demokratie in China machen, doch man braucht nur das Drama um Obama und die völlig reformunfähige USA bringen... 1999 hätte eigentlich Bill Clinton, Al Gore war damals Vicepräsident eine flammende Rede für das CCAA California Clean Air Act Gesetz bringen müssen. Die US Autoindustrie in die Zero Emission Zukunft führen. Doch was für eine Rede hielt Bill Clinton? Wie es kam, daß seine Samen auf das Kleid der Monica kamen. Die dumme US Autoindustrie brachte den CCAA zu Fall und feierte. Als die letzten GM EV1 den protestierenden Besiztern weg genommen und verschrottet waren, kaufte in China gerade Wang Chuanfu seine erste Autofabrik (http://politik.pege.org/2009/schwache-regierung.htm) mit den Traum der größte (Elektro)Autohersteller der Welt zu werden.
Spritzpistole 05.01.2011
2. Dort nicht anders als hier!
Zitat von sysopGolfen, Schnorcheln, Eis Essen - auf Hawaii hat US-Präsident Obama im Neujahrsurlaub entspannte Tage verbracht. Zurück in Washington erwartet ihn jetzt ein hartes Jahr: Die erstarkten Republikaner wollen wichtige Reformen blockieren, zudem laufen ihm die wichtigsten Berater davon. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,737768,00.html
Tja, was soll man dazu sagen: Das ist Politik - Stillstandpolitik. Aber in welchem Land ist das nicht der Fall. Regierungsparteien und Opposition reden argumentationslos aneinander vorbei und am Ende passiert fast nichts. Als Wähler muss man das halt hinnehmen, denn es geht nur um die Machtverteilung für Einkommen und Einfluss und nicht, was für die Wähler gemacht werden muss.
ohmscher 05.01.2011
3. Der Kelch ist vorüber gegangen
Zitat von sysopGolfen, Schnorcheln, Eis Essen - auf Hawaii hat US-Präsident Obama im Neujahrsurlaub entspannte Tage verbracht. Zurück in Washington erwartet ihn jetzt ein hartes Jahr: Die erstarkten Republikaner wollen wichtige Reformen blockieren, zudem laufen ihm die wichtigsten Berater davon. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,737768,00.html
Was bin ich froh, dass Hawaii nicht im Golf von Mexico liegt. Dort können die Ölbohrungen jetzt munter fortgesetzt werden. Nicht auszudenken, wenn der Präsident beim Schnorcheln auf unangenehme Sachen gestoßen wäre!
founder 05.01.2011
4. Nein, es ist nicht überall so
Zitat von SpritzpistoleTja, was soll man dazu sagen: Das ist Politik - Stillstandpolitik. Aber in welchem Land ist das nicht der Fall. Regierungsparteien und Opposition reden argumentationslos aneinander vorbei und am Ende passiert fast nichts. Als Wähler muss man das halt hinnehmen, denn es geht nur um die Machtverteilung für Einkommen und Einfluss und nicht, was für die Wähler gemacht werden muss.
Es ist nicht überall so! Es gibt auch Länder mit einer richtigen Regierung, die sich wirklich darum kümmert das Land sicher in die Zukunft zu führen, den Lebensstandard zu steigern. Die USA hat riesige Schulden bei diesen Land. Europa entwickelt sich gerade zu einem großen Schuldner bei diesen Land. Dieses positive Beispiel einer richtigen Regierung ist die Volksrepublik China. Habe gerade gelesen was unsere politischen Totalversager für den Fall planen, daß der EURO zusammen bricht (http://www.berlinerumschau.com/news.php?id=4866&title=Gibt+es+einen+Diktatur-Plan+f%FCr+den+Tag+des+Super-Gaus%3F&storyid=1001294128393).
Naschfreudiger 05.01.2011
5. SPIEGEL's Meisterschule
Dieser Artikel zeigt überdeutlich wie man durch wortreiches Informieren meisterhaft desinformieren, und in eine gewünschte Richtung die Leute manipulieren kann. Beispielhaft!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.