Al-Qaida Geheimtreffen mit Hamas und Hisbollah?

Washington - Führende Mitglieder des al-Qaida-Terrornetzwerks von Osama Bin Laden sollen mit muslimischen Extremisten von Hamas und Hisbollah über eine gemeinsame Strategie beraten haben. Dieses erste Geheimtreffen habe Ende März im Libanon stattgefunden, berichtete der US-Sender ABC unter Berufung auf Beamte im US-Geheimdienst und den Strafverfolgungsbehörden.

Die radikal-islamische Hamas-Organisation und die pro-iranische Hisbollah hätten über Taktiken und Möglichkeiten gemeinsamer Aktivitäten beraten. In den Gesprächen seien möglicherweise neue Anschläge in den Vereinigten Staaten, Großbritannien oder auch an anderen Orten erörtert worden.

Es sei das erste Mal gewesen, dass Vertreter von al-Qaida die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit anderen, rivalisierenden terroristischen Organisationen gezeigt hätten. Der frühere Chef der Anti-Terrorismus-Abteilung des US-Geheimdienstes CIA und jetzige ABC-Experte, Vince Cannistraro, schätzte diese Entwicklung deshalb als "sehr alarmierend und gefährlich" ein.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.