Alternative Nobelpreise Auszeichnungen für Bürgerrechtler und Umweltschützer

Die Alternativen Nobelpreise sind in diesem Jahr an Menschen und Organisationen aus Mexiko, Kanada, Malaysia und Botswana vergeben worden. Unter den Geehrten sind Menschenrechtler, Umweltschützer und ein Künstler.


Stockholm - Die Kanadier Maude Barlow und Tony Clarke erhielten den Preis für den weltweiten Einsatz für gerechten Handel und die Anerkennung des Grundrechtes auf Wasser, wie die Stiftung "Right Livelihood Award" heute in Stockholm mitteilte. Die Malaysierin Irene Fernandez bekam die Auszeichnung für ihr Engagement gegen Gewalt gegen Frauen sowie für ihr Eintreten gegen den Missbrauch von Einwanderern und armen Arbeitern.

Mit einem weiteren Preis wurden die Gruppe First People of the Kalahari und ihr derzeit inhaftierter Gründer Roy Sesana geehrt. Die Organisation setzt sich gegen die Vertreibung von Menschen in Botswana von ihrem angestammten Land zur Wehr. Die drei Preise sind mit insgesamt zwei Millionen schwedischen Kronen (rund 213.000 Euro) dotiert. Der mexikanische Maler Francisco Toledo erhielt den nicht dotierten Ehrenpreis für sein Engagement bei der Bewahrung und Erneuerung des architektonischen und kulturellen Erbes in seiner Heimat Oaxaca.

Den "Right Livelihood Prize" ("Preis für richtiges Leben") hatte der Deutsch-Schwede Jakob von Uexküll 1980 ins Leben gerufen. Er wollte damit ein Zeichen gegen das eigentliche Nobel-Komitee setzen, das seiner Ansicht nach "viele Leistungen, die wichtig für die Zukunft der Menschheit sind, ignoriert". Uexküll hatte damals seine weltbekannte Briefmarkensammlung verkauft, um mit dem Erlös die Preisgelder zu finanzieren. Der Preis soll am 9. Dezember im Schwedischen Reichstag verliehen werden.

AFP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.