Am Rande des Kongresses Hoher chinesischer Funktionär wegen Korruption hingerichtet

Während in Peking beim Nationalen Volkskongress Reden gegen die weitverbreitete Korruption in China gehalten werden, ist in der östlichen Provinz ein ehemaliger Vizegouverneur wegen Bestechlichkeit hingerichtet worden. Er soll umgerechnet 1,3 Millionen Mark an Spenden angenommen haben.


Peking - Das Todesurteil gegen den 52 Jahre alten früheren Vizegouverneur der Provinz Jiangxi, Hu Changqing, wurde am Morgen in Nanchang vollstreckt, wie das Oberste Gericht in der ostchinesischen Provinzhauptstadt berichtete.

"Seit der Gründung der Volksrepublik 1949 ist es der höchste Parteifunktionär, der hingerichtet wurde", hieß es in Gerichtskreisen.

Das Höchste Volksgericht in Peking habe das Urteil am Dienstag bestätigt. Hu Changqing soll in 87 Fällen insgesamt 1,3 Millionen Mark an Bestechungsgeldern gefordert und angenommen haben. Auch habe er den Ursprung von umgerechnet 400.000 Mark in seinem Besitz nicht erklären können, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua.

"Als hoher Regierungsbeamter hätte Hu Changqing ein Beispiel geben und sich streng an die Gesetze halten müssen, anstatt seine Macht zu missbrauchen und illegale Gewinne zu machen", zitierte die Staatsagentur das Oberste Gericht. "Der Fall hatte einen sehr schlechten gesellschaftlichen Einfluss und hat hohe Verluste für den Staat verursacht." Deswegen sei die hohe Strafe verhängt worden.

Hu Changqing war von Mai 1995 bis August 1999 Vizedirektor des Büros für Religionsangelegenheiten der Regierung in Peking, Assistent des Gouverneurs von Jiangxi und Vizegouverneur. Er habe in jener Zeit seine Macht missbraucht, "indem er illegale Gewinne für einige Leute gemacht" und Bestechungsgelder angenommen habe.

Das Mittlere Volksgericht in Nanchang hatte ihn am 15. Februar zum Tode verurteilt. Das oberste Provinzgericht hatte am 1. März die Beweise für ausreichend erklärt und das Urteil bestätigt. Hinrichtungen werden in China in der Regel durch Genickschuss, in jüngster Zeit aber an verschiedenen Orten auch durch Giftspritzen vollstreckt.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.