Angeblicher Uran-Deal CIA soll Bushs Rede abgesegnet haben

Condoleezza Rice sprang ihrem Boss zur Seite. Die offensichtlich falschen Beweise, die Präsident Bush als Grund für den Feldzug gegen den Irak vorgelegt hat, seien von der CIA gebilligt gewesen, sagte die US-Sicherheitsberaterin. CBS hatte zuvor berichtet, der Geheimdienst habe geraten, die Informationen nicht zu verwenden.


Präsident Bush bei der Erklärung des Irak-Krieges
AFP

Präsident Bush bei der Erklärung des Irak-Krieges

Entebbe - Bush traf Rice zufolge in seiner Rede zur Lage der Nation seine Aussagen zu einem versuchten Uran-Kauf des Irak mit Billigung der CIA. Der Geheimdienst habe Bushs Rede zur Lage der Nation in Gänze gesichtet, sagte Rice vor Journalisten, die Bush auf seinem Flug nach Uganda begleiteten. "Wenn die CIA ... gesagt hätte, 'nehmt dies aus der Rede heraus', dann wäre dies getan worden." Der Sender CBS hatte unter Berufung auf führende Regierungsvertreter berichtet, die CIA habe vorab Teile von Bushs Rede zur Lage der Nation im Januar überprüft und den Nationalen Sicherheitsrat aufgerufen, eine Passage zu streichen.

In dieser Passage hatte Bush gesagt, der Irak habe versucht, in Afrika Uran für sein Atomwaffenprogramm zu kaufen, und auf britische Geheimdienstinformationen verwiesen. Die CIA habe dem Präsidialamt erklärt, die Informationen seien nicht eindeutig genug für eine solche Behauptung, berichtete CBS.

Die US-Regierung und die britische Regierung sind dem Vorwurf ausgesetzt, sie hätten Geheimdienstinformationen über Massenvernichtungswaffen aufgebauscht, um Argumente für den Krieg gegen den Irak zu haben.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.