Angeblicher WikiLeaks-Informant Pentagon lässt Mannings Geisteszustand prüfen

Der mutmaßliche WikiLeaks-Informant Bradley Manning wird verlegt. Der 23-Jährige soll nach Angaben des Pentagons von der Militärhaftanstalt in Quantico in ein Gefängnis in Kansas gebracht werden. Der Geheimdienstanalyst muss sich zudem einem Psychotest unterziehen.


Washington - Bradley Manning wird nach Angaben des Verteidigungsministeriums auf seinen Geisteszustand untersucht. Man prüfe, ob er fit für ein Gerichtsverfahren ist, teilten Pentagon-Mitarbeiter am Dienstag in Washington mit.

Außerdem werde der 23-jährige Soldat, der geheime Informationen an die Enthüllungsplattform WikiLeaks weitergegeben haben soll, in Kürze in ein anderes Militärgefängnis im Bundesstaat Kansas verlegt. Er sitzt seit Juli vergangenen Jahres in Virginia ein und wartet auf seinen Prozess.

Manning hatte sich unlängst über Schikanen in der Haft beklagt. Er werde gezwungen, sich jeden Abend komplett auszuziehen. Er müsse vor Gefängniswärtern nackt strammstehen. Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte von "unmenschlicher Behandlung" Mannings gesprochen. Das Pentagon wies die Vorwürfe strikt zurück. Manning werde nicht anders behandelt als andere Häftlinge.

Die Militärstaatsanwaltschaft wirft dem Gefreiten Manning mehr als 20 Anklagepunkte vor - darunter ist nach US-Medienberichten auch der Vorwurf der "Kollaboration mit dem Feind". Im Falle einer Verurteilung droht dem Gefreiten die Todesstrafe. Die Militärstaatsanwaltschaft habe aber bereits klargemacht, dass sie die Höchststrafe nicht fordern wolle, heißt es.

Die Veröffentlichung vertraulicher Diplomatendepeschen durch die Enthüllungsplattform WikiLeaks stellte für die US-Regierung eine erhebliche Peinlichkeit dar. Auch der SPIEGEL, dem die Dokumente vorliegen, hatte ausgiebig berichtet.

Manning soll bereits in Kürze in die neue Haftanstalt auf der Militärbasis Fort Leavenworth in Kansas gebracht werden, sagte ein Pentagon-Sprecher. Diese sei besser geeignet als das Militärgefängnis auf dem Stützpunkt Quantico in Virginia. Bis zum Prozess werde es aber wohl "noch Monate" dauern.

Das Pentagon betrachtet Manning als Verräter. Der Geheimdienstanalyst hatte während seiner Dienstzeit im Irak Zugang zu Hunderttausenden vertraulichen Dokumenten. Offiziell erhoben die Militärs zunächst lediglich Anklage wegen eines Videos, mit dem WikiLeaks weltweit Aufsehen erregt hatte, weil es einen brutalen, tödlichen Hubschrauberangriff auf Zivilisten im Irak zeigt. Zudem wird Manning den Angaben zufolge angelastet, sich Zehntausende geheime Depeschen des US-Außenministeriums beschafft zu haben. Viele davon wurden mittlerweile auch veröffentlicht.

ffr/dpa/AP

insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Dylan14 20.04.2011
1. Erstes Posting,wurde ja nicht Freigeschaltet also neuer Versuch
He is a lil snitch. If you can't do the time,don't do the crime. Als wenn Manning nicht wuesste was auf Ihn zukommen wuerden wenn er OPSEC bricht.Jeder Soldat lernt dass als erstes.OPSEC wurde nicht aus Spass erfunden.Und jeder noch so kleiner Privat weiss was passiert,wenn man OPSEC bricht oder AWOL geht.Man schwoert einen Eid wer Ihn bricht,soll dann bitte nicht jammern.Wie sind den die Haftbedingungen in China,THailand,oder in der Tuerkei,fuer Eid -Brecher? Hab gehoert da soll es im Knast auch nicht nach Rosen riechen. Haft,wie in Deutschland mit Playstation,Kippen rauchen und Schwimmbad gibt es hier nicht.Haft ist keine Kur. Und wir wissen das..deswegen tun wir auch nicht den crime if we can't do the time.Er hatte auch wie viele Soldaten,austreten koennen,nach Vertragsende,wenn das alles fuer Ihn zu hart war (Homosexualitaet,Opsec.etc) Wie man sich bettet,so liegt man.Though luck. Und Manning wusste das.(Wenn er kein zurueckgebliebener war)
georgia guidestones 20.04.2011
2. Wahre Gesichter...
Wie kommt dieser Junge dazu den Naivlingen unserer Gesellschaften das wahre Gesicht des Krieges zu zeigen? Zudem ist er ein Sündenbock, der Dateien weitergeleitet hat, die im Zugriff von über 17.000 Personen standen. An dem Jungen wird einfach ein Exempel statuiert um moralisch nicht restbefreite Leute aus den eigenen Reihen abzuschrecken, so sieht das aus. Die Brutalisierung von gesetzlich und "moralisch höhergestellten Personen" gegenüber dem vermeintlichen Feind dauert nur Tage - dann kann jeder junge Vorstädter zum skrupellosen KZ-Aufseher werden. Alles eine Frage der Rechtfertigung, bzw. des eingetrichterten Feindbildes. Schön zu sehen im folgenden Video, in dem man eine Gruppe US-Soldaten durch den Zaun des "Gefangenenlagers" Camp Bucca - Irak auf unbewaffnete Menschen schießen sieht. Da gibt ein Kopfschuss schon mal Anlass zu ausgelassener Partystimmung. DAS ist für mich das wahre Gesicht des Krieges. Wir alle sollten uns überlegen, ob wir weiter wegsehen wollen, bis es uns selbst an den Kragen geht.
frubi 20.04.2011
3. .
Zitat von sysopDer mutmaßliche WikiLeaks-Informant Bradley Manning wird verlegt. Der 23-Jährige soll nach Angaben des Pentagons von der Militärhaftanstalt in Quantico in ein Gefängnis in Kansas gebracht werden. Der Geheimdienst-Analyst muss sich zudem einem Psychotest unterziehen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,758153,00.html
Auch wenn mir der Unterschied bewusst ist finde ich es trotzdem ein wenig zwiespältig wenn unsere Politik-Eliten sich über die Verhaftung von Ai Wei Wei beklagen und Manning bekommt von den selben Personen keine Unterstützung. China-Bashing ist in Ordnung aber über Menschenrechtsverletzungen der Amerikaner gucken deutsche Poltiker gerne hinweg. Foltergefägnisse im Iran sind eine Schande aber Guantanamo geht in Ordnung.
sintjojo 20.04.2011
4. die demokratie sollte ihren eigenen geisteszustand untersuchen
tja, so sieht also unsere tolle demokratie aus, für die wir weltweit werben:toll,foltern soft! wie im alten rom: der überbringer der schlechten nachricht wird geköpft, die verursacher werden befördert oder erhalten hohe abfindungsgelder....
theonlyoneandonly 20.04.2011
5. ...so läßt man in einer "Demokratie"...
... Kritiker verschwinden! ...Vermutlich würde man allerdings, wenn man DIE, DIE den Mann auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen wollen, selbst auf ihren Geisteszustand hin untersuchen würde, zu viel interessanteren Ergebnissen kommen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.