Deutsch-amerikanische Beziehungen Merkel-Vertrauter trifft Trumps General

Im Wahlkampf stellte Donald Trump Grundfesten des transatlantischen Verhältnisses infrage. Was davon meinte er ernst? Kanzlerin Merkel schickt nun nach SPIEGEL-Informationen ihren wichtigsten Berater in die USA.
Michael Flynn

Michael Flynn

Foto: GARY CAMERON/ REUTERS

Nach SPIEGEL-Informationen wird Christoph Heusgen, Leiter der Abteilung Außen- und Sicherheitspolitik im Kanzleramt, Anfang der Woche zu Gesprächen nach New York fliegen. Er will dort unter anderem Trumps designierten Nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn treffen. Im Zentrum der Gespräche dürfte das Verhältnis der neuen US-Administration zur Nato, zu Russland und zum Nahen Osten stehen. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Flynn, General im Ruhestand und ehemaliger Chef des Militärgeheimdienstes Defense Intelligence Agency, hat sich in der Vergangenheit ebenso als Russlandfreund hervorgetan wie der designierte Außenminister Rex Tillerson.

Angela Merkels Sicherheitsberater Heusgen hingegen gilt als sehr Putin-kritisch. Im Kanzleramt ist man in Sorge, dass sich der künftige amerikanische Präsident mit seinem außenpolitischen Team über bereits beschlossene Sanktionen gegen Russland hinwegsetzen und eine gemeinsame Haltung des Westens gegenüber Moskau unmöglich machen könnte.

Auf der Sorgenliste der deutschen Regierung steht auch die Frage, ob Trump die amerikanischen Sicherheitsgarantien für die Nato-Verbündeten einschränken will. Zudem befürchtet man in Berlin, dass Trump mit dem kritischen Kurs seines Vorgängers Barack Obama gegenüber der israelischen Regierung brechen und der Zwei-Staaten-Lösung eine Absage erteilen könnte.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.