Fotostrecke

Richard Gere bei Bundeskanzlerin: Merkel und Hollywood

Foto: HANDOUT / REUTERS

Besuch im Kanzleramt Richard Gere hofft auf Merkels Hilfe

Hollywoodstar Richard Gere ist im politischen Berlin unterwegs. Nach der Grünen-Politikerin Claudia Roth traf der Schauspieler und Tibet-Aktivist Angela Merkel - und setzt hohe Erwartungen in die Kanzlerin.

Kanzlerin Angela Merkel hat den US-Schauspieler Richard Gere im Kanzleramt zu einem Gespräch getroffen. Thema sei die Menschenrechtslage in Tibet gewesen, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert über Twitter mit. Gere besuchte Merkel in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der International Campaign for Tibet. Weitere Inhalte des Gesprächs wurden nicht bekannt.

In der "Passauer Neuen Presse" hatte Gere angekündigt, der Kanzlerin "eine persönliche Botschaft des Dalai Lama" überbringen zu wollen. Gere sagte, er selbst setze im Bemühen um ein Ende der Unterdrückung der Tibeter in China voll auf Merkel.

Der Tibet-Aktivist kündigte an, eine Konferenz organisieren zu wollen, die wahrscheinlich in Deutschland stattfinden solle. Über das Thema habe er zuvor auch schon mit der grünen Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth beraten.

Vor dem Treffen hatte sich die Bundesregierung zur Ein-China-Politik bekannt, wonach es nur ein vereintes China gibt. Dies gelte auch mit Blick auf Tibet. Gleichzeitig verwies eine Regierungssprecherin auf den Einsatz für die Achtung der Menschenrechte. Gere besucht in Berlin auch die Berlinale.

asa/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.