Pakistan 15 Tote bei Drohnenattacke in Nord-Waziristan

Die USA erhöhen die Frequenz ihrer Attacken an Pakistans Grenze zu Afghanistan. Bei einem Drohnenangriff in der Nacht zu Montag starben mindestens 15 Menschen. Zwei Raketen sollen in ein Gebäude eingeschlagen sein - bei den Opfern handelt es sich um mutmaßliche Aufständische.


Islamabad - Kaum ein Tag vergeht ohne Nachrichten über neue Attacken von US-Drohnen im pakistanischen Grenzgebiet. Auch in der Nacht zum Montag flog das Militär einen Angriff in Nord-Waziristan. Mindestens 15 Menschen starben bei der nächtlichen Aktion gegen eine Basis von radikalislamischen Kämpfern. Dies teilten pakistanische Sicherheitsvertreter am Montag mit.

Nach ihren Angaben trafen zwei Raketen ein Gelände in der Region von Mir Ali. Berichte, wobei auch ausländische Kämpfer unter den Toten waren, konnten sie zunächst nicht bestätigen.

Seit dem Nato-Gipfel zu Afghanistan im vergangenen Monat in Chicago haben die USA ihre Angriffe mit unbemannten Drohnen im pakistanischen Grenzgebiet verstärkt. Der jüngste Angriff war bereits der siebte innerhalb von zwei Wochen.

Bereits am Sonntag wurden bei Luftangriffen in Süd-Waziristan fünf mutmaßliche Aufständische getötet, darunter ein Kommandeur. Am Vortag berichteten pakistanische Sicherheitskräfte von mindestens drei Toten. Auch hier hatte es einen Beschuss durch die unbemannten Fluggeräte gegeben, die in der militärischen Strategie der USA eine immer größere Rolle spielen.

Die halbautonomen Stammesgebiete liegen in der unzugänglichen Bergregion entlang der afghanischen Grenze. Die pakistanischen Behörden haben dort traditionell wenig Einfluss. Nach Auffassung der USA nutzen Taliban und al-Qaida die Grenzregion als Rückzugsgebiet, um von dort aus Angriffe in Afghanistan zu starten.

jok/dpa/AFP



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
freidimensional 04.06.2012
1. Ist ja schön, dass man berichtet.
Zitat von sysopDie USA erhöhen die Frequenz ihrer Attacken an Pakistans Grenze zu Afghanistan. Bei einem Drohnen-Angriff in der Nacht zu Montag starben mindestens 15 Menschen. Zwei Raketen sollen in ein Gebäude eingeschlagen sein - bei den Opfern handelt es sich um mutmaßliche Aufständische. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,836780,00.html
Aber diese Berichte führen hier v.a. zu einem Ergebnis: Einfache Geister - die wieder aufschreien und lamentieren, was das für eine "dreckige" und "feige" Art der Kriegsführung ist, und alles verlogen und eine barbarische Attacke auf Zivilisten, und alles nicht terminlich vorangemeldet bei den Taliban und AlKaidisten, das ist gegen Menschenrechte und Landkriegsordnung und überhaupt... - werden voraussichtlich auftreten und das Ganze zerreden und bis auf die Parole "US-Präpotenz" herunterbrechen..., und andere werden die Uralt-Forderung erheben, raus aus dem Gebiet, es gibt keine Freiheit am Hindukusch zu verteidigen etc. pp. ... Nix Neues im Osten, was dieser Bericht bringt.
meergans 04.06.2012
2. Einfacher geist, der ich bin,
Zitat von freidimensionalAber diese Berichte führen hier v.a. zu einem Ergebnis: Einfache Geister - die wieder aufschreien und lamentieren, was das für eine "dreckige" und "feige" Art der Kriegsführung ist, und alles verlogen und eine barbarische Attacke auf Zivilisten, und alles nicht terminlich vorangemeldet bei den Taliban und AlKaidisten, das ist gegen Menschenrechte und Landkriegsordnung und überhaupt... - werden voraussichtlich auftreten und das Ganze zerreden und bis auf die Parole "US-Präpotenz" herunterbrechen..., und andere werden die Uralt-Forderung erheben, raus aus dem Gebiet, es gibt keine Freiheit am Hindukusch zu verteidigen etc. pp. ... Nix Neues im Osten, was dieser Bericht bringt.
erkenne ich, daß diese marodierenden Drohnen (sehr gute Bezeichnung übrigens) nichts als sich selbst vermehrenden Haß erzeugen werden. Eines bösen Tages kommt sicher die angemessene Antwort.
wibo2 04.06.2012
3. Werden eines Tages die Killer-Drohnen auch hier in Deutschland eingesetzt?
Zitat von meerganserkenne ich, daß diese marodierenden Drohnen (sehr gute Bezeichnung übrigens) nichts als sich selbst vermehrenden Haß erzeugen werden. Eines bösen Tages kommt sicher die angemessene Antwort.
Selbst wenn die Drohnen ein militärisches Mittel sind, der politische Zweck wird bei falschem Einsatz verfehlt. "Wir wägen die Vorteile und Nachteile der Aktionen ab...", sagt ein Berater. Das Unbehagen bei uns wächst aber.
shishi88 04.06.2012
4. Mordanschläge müssen strafrechtlich verfolgt werden!
Offenbar sinkt die Hemmschwelle zum Einsatz bewaffneter Drohnen immer weiter. Wohin soll das führen? Weshalb gibt die UN kein Rechtsgutachten zu diesem Thema in Auftrag? Es wird Zeit, Anklage zu erheben gegen die Verantwortlichen dieser feigen Mordanschläge. Welche Staatsanwaltschaft und welches Gericht sind dafür zuständig? Wo bleibt der Protest in Politik und Medien?
marcuspüschel 04.06.2012
5. voll nervig diese einfachen Geister
Zitat von freidimensionalAber diese Berichte führen hier v.a. zu einem Ergebnis: Einfache Geister - die wieder aufschreien und lamentieren, was das für eine "dreckige" und "feige" Art der Kriegsführung ist, und alles verlogen und eine barbarische Attacke auf Zivilisten, und alles nicht terminlich vorangemeldet bei den Taliban und AlKaidisten, das ist gegen Menschenrechte und Landkriegsordnung und überhaupt... - werden voraussichtlich auftreten und das Ganze zerreden und bis auf die Parole "US-Präpotenz" herunterbrechen..., und andere werden die Uralt-Forderung erheben, raus aus dem Gebiet, es gibt keine Freiheit am Hindukusch zu verteidigen etc. pp. ... Nix Neues im Osten, was dieser Bericht bringt.
Zuerstmal führte der Artikel ganz offensichtlich zum Präventionsschlag eines Kriegswilligen. Könnte aber durchaus sein, dass einigen einfachen Geistern die Bombadierung von mutmasslichen Gegnern nicht chirurgisch präzise genug ist. Diese simplen Wesen haben sich zu sehr von eitler militärischer Selbstdarstellung blenden lassen, und fordern jetzt eine unrealistische Qualität beim Nationbuilding/Heimatverteidigen/Terroristenbekämpfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.