Anschläge von Barcelona Spanischer Richter lässt weiteren Terrorverdächtigen frei

Die spanische Justiz hat ein mutmaßliches Mitglied der Terrorzelle von Barcelona aus der Haft entlassen. Es gebe zu wenig Beweise, sagte der Richter. Die Leiche eines Terroristen wurde identifiziert.

Katalanischer Polizist
DPA

Katalanischer Polizist


Der Anschlag von Barcelona wurde von einer zwölfköpfigen Terrorzelle verübt. Davon sind acht tot, vier wurden gefasst und dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Nun haben die spanischen Behörden einen zweiten Mann aus diesem Quartett wieder freigelassen. Es handelt sich demnach um Salh El-Karib, den Betreiber eines Internetcafés in Ripoll. Bereits unmittelbar nach der Anhörung ließ die Justiz einen Verdächtigen wieder frei.

El-Karib muss nach seiner Freilassung verschiedene Auflagen erfüllen. Er musste seinen Reisepass abgeben und sich jede Woche bei Gericht melden. Der Richter hatte zuvor entschieden, dass es zu wenig Beweise gebe, um El-Karib weiter in Untersuchungshaft zu behalten.

Die Ermittler konnten zudem das letzte Mitglied der Terrorgruppe identifizieren, die in der vergangenen Woche bei Anschlägen in Barcelona und Cambrils 15 Menschen getötet hatte.

Experten hätten mittels DNA-Proben die Identität der zweiten Leiche bestimmt, die in dem in Alcanar explodierten Haus gefunden wurde, teilte die Polizei auf Twitter mit. In dem Haus hatte die Gruppe die Attentate offenbar vorbereitet. Neben 120 Gasflaschen waren in dem Gebäude auch Leichenteile von zwei Menschen gefunden worden.

Chronologie der Ereignisse

Erst seit Kurzem ist klar, dass es sich bei der ersten Leiche um den als Anführer der Terrorzelle gesuchten Imam Abdelbaki Es Satty handelte. Laut spanischer Medien wurde der zweite Tote als Youssef Aalla identifiziert. Er sei der Bruder eines in Cambrils von der Polizei erschossenen Terroristen und zudem Bruder eines der vier festgenommenen Verdächtigen, schrieb "La Vanguardia".

mho/dop/dpa/Reuters/AP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.