Anschläge von Scharm al-Scheich Polizei erschießt Hauptverdächtigen

Die ägyptische Polizei hat bei der Fahndung nach den Drahtziehern der Anschläge von Scharm al-Scheich einen Hauptverdächtigen erschossen. Das Innenministerium in Kairo berichtete, es handele sich um Mohammed Fleifel, der sich in den Bergen versteckt hatte.


Kairo - Fleifel wurde im Zusammenhang mit den Terroranschlägen von Taba vom Oktober 2004 gesucht und soll auch Kontakte zu den Attentätern von Scharm al-Scheich gehabt haben soll. Die Polizei habe Hinweise erhalten, dass sich Fleifel in den Bergen am Gabal Ataqa in der Nähe von Suez versteckt halte.

Nach Angaben des Ministeriums eröffnete Fleifel aus seinem Versteck das Feuer auf die Polizei. Diese habe das Feuer erwidert und den Gesuchten erschossen. Seine Ehefrau, die ihn begleitet habe, sei von den Schüssen verletzt worden.

Bei der Bombenserie von Scharm al-Scheich waren am 23. Juli 65 Menschen ums Leben gekommen, darunter mehrere ausländische Touristen. Im vergangenen Oktober hatten islamistische Extremisten in dem Badeort Taba und in zwei Feriencamps auf der Sinai-Halbinsel 34 Menschen getötet. Die meisten Opfer waren damals israelische Touristen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.