Anschlag in Nizza Frankreichs Innenminister ruft Bürger zum Reservistendienst auf

Nach dem Anschlag von Nizza will Frankreich die Präsenz der Sicherheitskräfte im Land ausbauen. Innenminister Cazeneuve appelliert deshalb an alle Franzosen - auch an Zivilisten.

Bernard Cazeneuve
AFP

Bernard Cazeneuve


Nach dem schweren Anschlag in Nizza hat der französische Innenminister Bernard Cazeneuve alle willigen "patriotischen Bürger" zum Reservedienst bei den Sicherheitskräften aufgerufen. Der Appell richte sich an französische Staatsbürger mit und ohne militärische Ausbildung und ebenso an ehemalige Soldaten, sagte Cazeneuve. Zuvor hatte sich bereits Präsident François Hollande dafür ausgesprochen, die Reihen der Polizei und Gendarmerie zu stärken.

Die "operativen Reservekräfte" in Frankreich bestehen derzeit aus 12.000 Freiwilligen. 9000 davon gehören der paramilitärischen, 3000 der regulären Polizei an. Cazeneuve sagte: "Wir werden die Präsenz der Sicherheitskräfte im Land ausbauen." Die Zahl der zum Schutz der Bevölkerung abgestellten Sicherheitskräfte gab der Minister mit fast 100.000 an, darunter 53.000 Polizisten, 36.000 paramilitärische Polizisten und 10.000 Soldaten.

Zuvor hatte Cazeneuve die Polizei gegen den Vorwurf verteidigt, sie habe während des Anschlags nicht effektiv genug gehandelt. "Die Polizei war präsent, gerade auf der Promenade des Anglais, und sie ist sofort tätig geworden, um der Bluttat Einhalt zu gebieten", sagte Bernard Cazeneuve am Samstag in Paris nach einer Beratung des Sicherheitskabinetts.

In Nizza war ein 31-jähriger Tunesier kurz nach dem Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag auf der Strandpromenade mit einem Lastwagen durch eine Menschenmenge gerast und hatte dabei mindestens 84 Menschen getötet und zahlreiche weitere zum Teil lebensgefährlich verletzt, bevor Polizisten ihn erschossen.

Lesen Sie hier das Minutenprotokoll zum Anschlag.

asa/AFP



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nekton99 16.07.2016
1. Wollen die die Banlieues hochnehmen?
Wollen die die Banlieue jetzt hochnehmen? Hätte was. Einsammeln, zählen, rausschmeißen. Man darf gespannt sein.
wurzelbär 16.07.2016
2. Es ist in vielen EU - Staaten zu
beobachten, das gerade die Initiatoren der EU auf Mobilmachung des Militärs drängen. Das was heute die Menschen noch nicht wissen dürfen, wird morgen von den Medien im Auftrag der Staatsregierungen veröffentlich werden. " Wie werden um den Frieden zu erhalten, dafür kämpfen müssen " ! Dafür lassen sich dann die "Politik-Gläubigen" wieder verheizen, damit die Partei-Sekten - weiter regieren können! 2041
joG 16.07.2016
3. wenn Frankreich ...
....so viel Sicherheitspersonal braucht, dass es die Reserve aufrufen muss, dann wird das Land sich das auf Dauer kaum leisten wollen. Aber, wie viele Sicherheitskräfte hat Deutschland Aktiv?
silverhair 16.07.2016
4. Was sie sich so vorstellen
Zitat von Nekton99Wollen die die Banlieue jetzt hochnehmen? Hätte was. Einsammeln, zählen, rausschmeißen. Man darf gespannt sein.
Ich weiß ja nicht was ihnen so vorschwebt , aber das die Franzosen mal eben Französiche Staatsbürger rauswerfen dürfen sie nun nicht gerade erwarten ..da werfen die Sie eher raus wenn die die Grenze auch nur überschreiten!
quark2@mailinator.com 16.07.2016
5.
Wie lange soll noch behauptet werden, mehr Staatsmacht sorge für mehr Sicherheit ? Wie wäre es, wenn man endlich mal anfinge, an den Ursachen zu arbeiten ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.