Anschlagsgefahr Großbritannien führt Extra-Kontrolle für Luftfracht ein

Luftfracht aus bestimmten Ländern wird in Großbritannien künftig einer speziellen Kontrolle unterzogen. Damit reagiert die Regierung in London auf den Fund von Paketbomben in Frachtflugzeugen.

Frachtflugzeug in Leipzig: Sorge um Sicherheit
dapd

Frachtflugzeug in Leipzig: Sorge um Sicherheit


London/Berlin - Die Regierung in London hat nach dem Fund von Paketbomben die Kontrollen für Luftfracht verstärkt. Güter aus bestimmten Ländern müssen seit Donnerstag nach ihrer Ankunft in Großbritannien noch einmal überprüft werden, bevor sie weiter transportiert werden dürfen, sagte Verkehrsminister Philip Hammond.

Die zusätzlichen Kontrollen gelten für Luftfracht aus Städten in Indien, Katar, Pakistan, Iran, Bangladesch, Thailand. Auch Güter von den Malediven, aus dem Sudan und Libyen werden genauer unter die Lupe genommen. Bisher galten für Lieferungen aus diesen Ländern keine besonderen Kontrollen.

Nach einem Treffen mit Vertretern der Luftfahrt- und Transportindustrie erklärte Hammond, man habe einen Vorschlag diskutiert, die Herkunftsländer von Frachtgütern zu klassifizieren. So könnten Pakete aus Ländern, deren Kontrollen denen in Großbritannien und der Europäischen Union ähneln, leichter Zugang erhalten als andere.

In der vergangenen Woche hatte die britische Regierung die Lieferung sämtlicher Luftfracht aus Somalia und dem Jemen untersagt. Zuvor waren in zwei Frachtflugzeugen in Großbritannien und den Vereinigten Arabischen Emiraten Paketbomben entdeckt worden.

Bayerischer Minister warnt vor Anschlägen

In Deutschland gibt es eine heftige Diskussion darüber, wie die Behörden auf die Gefahr durch Paketbomben reagieren sollen. Im Kanzleramt war ein aus Griechenland verschicktes Päckchen mit Sprengstoff entdeckt worden. Die Bundesregierung will sich auf dem EU-Gipfel im Dezember angesichts der Anschlagsgefahr bei Luftfracht für europaweite Standards bei Kontrollen einsetzen.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann forderte eine konsequente Überprüfung von Luftfracht. "Wir müssen davon ausgehen, dass al-Qaida alles dafür tut, in den nächsten Wochen irgendwo in Amerika, in Europa noch einmal große Anschläge zu verüben", sagte der CSU-Politiker am Freitag im Bayerischen Rundfunk. "Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, wieso Luftfrachtgegenstände, die in Passagierflugzeugen mittransportiert werden, weniger streng kontrolliert werden, als die Koffer der Passagiere selbst", sagte er. Die Bestimmungen im Luftfrachtverkehr müssten aber international einheitlich sein. Es nütze nichts, wenn in Deutschland gut kontrolliert werde, aber aus dem Ausland derartige Bomben eingeflogen würden.

mmq/Reuters

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wiuwiuwiu 05.11.2010
1. jaja... scho rechd
So a gwaaf... Al-Quida und jede Terrororganisation werden sich vermutlich ruhig zurücklehnen und ihr Werk genießen. Den um Angst und Schrecken zu verbreiten braucht es keinen neuen Versuch- und das wissen die. Die warten einfach, bis hier wieder jeder Innenminister oder sich sonst zum Sicherheitsexperten berufene Opportunist aufschreit und auf Abschuss von Frachtmaschinen, besseren Kontrollen, jetzt erst recht Nacktscanner, komm lass uns ein Land zusammen diskriminieren, und und und pocht. Und während dessen, suchen die einfach nach der nächsten Sicherheitslücke. Und danach der nächsten usw. Der Punkt ist, dass des auch alles vollkommen irrelevant ist. Denn während wir unsere Freiheit mehr und mehr einschränken lassen und manche schon um totale Überwachung betteln, gewinnt nämlich der Terrorist- weil wir selber alles kaputtmachen, was unsere auch so aufgeklärte und fortschrittliche Gesellschaft von der ihrigen unterscheidet... Sowas wir Grundrechte und so... Wofür unsere Soldaten glauben zu kämpfen... nur so nebenbei.... Und des allerbeste daran ist, wie immer kümmern wir uns nur um Symptome... Den es würde niemanden geben, der den Terrorwerber zuhören würde, wenn es diesen Menschen nicht so verdammt schlecht gehen würde. und des ist auch der einzige Weg, wie man diese Menschen besiegen kann! Und dafür tragen wir alle die Verantwortung! Und da hilft's auch nix in der Kirche was zu spenden... schönes Wochenende
mm01 05.11.2010
2. ....
Zitat von wiuwiuwiuSo a gwaaf... Al-Quida und jede Terrororganisation werden sich vermutlich ruhig zurücklehnen und ihr Werk genießen. Den um Angst und Schrecken zu verbreiten braucht es keinen neuen Versuch- und das wissen die. Die warten einfach, bis hier wieder jeder Innenminister oder sich sonst zum Sicherheitsexperten berufene Opportunist aufschreit und auf Abschuss von Frachtmaschinen, besseren Kontrollen, jetzt erst recht Nacktscanner, komm lass uns ein Land zusammen diskriminieren, und und und pocht. Und während dessen, suchen die einfach nach der nächsten Sicherheitslücke. Und danach der nächsten usw. Der Punkt ist, dass des auch alles vollkommen irrelevant ist. Denn während wir unsere Freiheit mehr und mehr einschränken lassen und manche schon um totale Überwachung betteln, gewinnt nämlich der Terrorist- weil wir selber alles kaputtmachen, was unsere auch so aufgeklärte und fortschrittliche Gesellschaft von der ihrigen unterscheidet... Sowas wir Grundrechte und so... Wofür unsere Soldaten glauben zu kämpfen... nur so nebenbei.... Und des allerbeste daran ist, wie immer kümmern wir uns nur um Symptome... Den es würde niemanden geben, der den Terrorwerber zuhören würde, wenn es diesen Menschen nicht so verdammt schlecht gehen würde. und des ist auch der einzige Weg, wie man diese Menschen besiegen kann! Und dafür tragen wir alle die Verantwortung! Und da hilft's auch nix in der Kirche was zu spenden... schönes Wochenende
War da nicht mal Lockerbie? Ist schon lange her und deshalb wohl vergessen...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.