Anti-Maidan-Protest Demonstranten in Moskau wurden bezahlt

Zehntausende protestierten in Moskau gegen die ukrainische Maidan-Bewegung. Manche Teilnehmer ließen sich dafür entlohnen, berichtet die russische Zeitung "Nowaja Gaseta". Gezahlt wurden umgerechnet vier Euro pro Person.


Hamburg - Es waren bis zu 40.000 Menschen, die am Samstag in Moskau gegen den Machtwechsel in der Ukraine vor einem Jahr auf die Straße gingen. Viele Demonstranten schwenkten russische Flaggen und trugen das orange-schwarze Sankt-Georgs-Band, das auch die Separatisten in der Ostukraine als Erkennungszeichen nutzen. "Der Maidan ist eine Krankheit. Wir werden sie behandeln", stand auf einem Schild. "Ami, geh nach Hause - und nimm den Maidan mit", auf einem anderen.

Doch hinter der Anti-Maidan-Kundgebung steckte offenbar mehr als nur die Empörung russischer Demonstranten. Es floss auch Geld an Teilnehmer, wie die regierungskritische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtet. 300 Rubel, umgerechnet etwas mehr als 4 Euro, seien nach Ende der Veranstaltung bar ausgezahlt worden.

Auf der russischen Webseite massovki.ru war drei Tage vor der Anti-Maidan-Demo eine Einladung zu der Veranstaltung erschienen. Die Webseite sammelt Informationen über politische Veranstaltungen. "Wir laden alle zwischen 16 und 65 ein", hieß es in der Onlineanzeige. Es gehe um eine genehmigte Veranstaltung. Man treffe sich am Samstag um 11.30 Uhr in der Metrostation Teatralnaja. Die Bezahlung (300 Rubel) erfolge am Ende der Veranstaltung zwischen 14.30 Uhr und 15.00 Uhr.

Die Journalistin Natascha Sotowa folgte der Einladung zum "Anti-Maidan". Mehr als 200 Personen hätten sich mit ihr an der Metrostation eingefunden, berichtet sie in der Zeitung "Nowaja Gaseta". Für das Blatt hatte auch die 2006 ermordete Journalistin Anna Politkowskaja gearbeitet. Die Demo-Interessenten hätten Coupons bekommen, die nach Ende der Veranstaltung in 300

Fotostrecke

8  Bilder
Moskau: Russlands Anti-Maidan-Bewegung demonstriert
Rubel umgetauscht wurden. Sotowa filmte die Ausgabe des Geldes heimlich mit ihrem Handy - siehe Tweet unterhalb dieses Absatzes. "Das Geld werde ich für wohltätige Zwecke spenden", schreibt sie. Unklar blieb, aus welcher Quelle das Geld stammte.

Für die Darstellung wird Javascript benötigt.

Demo-Teilnahme angewiesen

Regierungsgegner hatten bereits kurz nach der Moskauer Veranstaltung vermutet, dass viele Demonstranten für ihre Teilnahme an den Protestaktionen bezahlt oder mit Bussen zu den Veranstaltungen gekarrt worden waren. Mancher Teilnehmer war offenbar nicht einmal freiwillig gekommen. Auf einem Video, das auf Facebook gepostet wurde, erklären Studenten, der Rektor ihrer Hochschule habe die Teilnahme an der Veranstaltung angeordnet.

Fernsehberichten zufolge gab es ähnliche Kundgebungen wie in Moskau auch in anderen russischen Städten. In St. Petersburg gingen nach Polizeiangaben etwa tausend Menschen auf die Straße.

In Kiew hatten am Freitag Tausende Ukrainer der Opfer der Maidan-Proteste vor einem Jahr gedacht. Viele verharrten weinend und sich bekreuzigend vor den Fotos der Toten. Höhepunkt war eine zentrale Gedenkfeier auf dem Unabhängigkeitsplatz, an der auch Präsident Petro Poroschenko teilnahm.

hda/AFP



insgesamt 282 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
evawestermann 22.02.2015
1. Wiener Zeitung Report mit Frau Kirsch am Freitag über Maidan vor 1 Jahr
woher die Schüsse kamen, wer für was bezahlt hat.
jens.kramer 22.02.2015
2. Nur 4€?
In Kiew gab es 25$ pro Tag... Und das ist keine Behauptung, sondern Fakt.
spon-facebook-10000654277 22.02.2015
3. das ist ja recht günstig
Die sächsische Regierung zahlt ihren gekauften Demonstranten weit mehr.
viceman 22.02.2015
4. dss passt schon,
denn die maidanteilnehmer wurden ja auch-wochenlang- bezahlt.oh war das spon , nowaja gazeta usw keine meldung wert?
schwarzes_lamm 22.02.2015
5.
Das ist doch überall auf der Welt gängige Praxis, auch in Deutschland. Und eine Aufklärung darüber, wer die sogenannte Maidan-Bewegung, sowie die NGO's finanzierte, die die Menschen in der Ukraine aufhetzten, vermisse ich bis heute.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.