Fotostrecke

Pussy Riot: Neonstrümpfe und Sturmhauben

Foto: Sergey Ponomarev/ AP

Anti-Putin-Aktion in Kirche Pussy-Riot-Rockerinnen drohen lange Haftstrafen

Sie flehten Gott an, Russland von Putin zu erlösen. Nach einer Kirchen-Performance wurden zwei junge Punk-Musikerinnen der Band Pussy Riot im Gericht wie Tiere vorgeführt, ihnen drohen lange Haftstrafen. Gläubige bezeichnen das harte Vorgehen der Behörden als Hetzjagd.

Moskau - In Russland formiert sich scharfer Protest gegen die Festnahme zweier Moskauer Künstlerinnen. Die Mitglieder der Punk-Band Pussy Riot hatten im Heiligtum der orthodoxen Kirche vor dem Altar in einem "Punk-Gebet" Gott angefleht, Russland von seinem jüngst gewählten Präsidenten Wladimir Putin "zu erlösen".

Es sei ein Skandal, dass zwei junge Mütter im Alter von 22 und 23 Jahren im Gerichtssaal mit angelegten Handschellen in einem Käfig der Öffentlichkeit vorgeführt würden wie Tiere, kommentierten Moskauer Medien am Mittwoch. Mehr als 2000 Gläubige forderten in einem offenen Brief Patriarch Kirill auf, die "Hetzjagd" auf die Mitglieder der Punkband zu beenden.

Zwar verurteilten die Gläubigen die Performance in der Moskauer Christi-Erlöser-Kathedrale, hieß es in dem Schreiben. "Aber noch für viel unzulässiger erachten wir die Reaktion auf die Aktion - Strafverfahren, Freiheitsentzug und die scharfen Angriffe von Mitgliedern der Kirchenführung auf die Teilnehmer des 'Punk-Gebets'." In einer nicht repräsentativen Umfrage des kritischen Radiosenders Echo Moskwy unterstützten mehr als 80 Prozent der Hörer den Brief.

Putin, der enge Beziehungen zur einflussreichen Kirche hat, reagierte nach Angaben seines Sprechers Dmitri Peskow "negativ" auf den Vorfall. Die jungen Frauen hatten - mit Strickmützen maskiert - vor dem Altar der Kirche in einem "Punk-Gebet" Gott angefleht, Russland von Putin zu befreien. Die Künstlerinnen waren daraufhin festgenommen worden. Ein Gericht ordnete Untersuchungshaft zunächst bis Ende April an. Den Frauen droht wegen "Rowdytums" eine mehrjährige Haftstrafe.

Mit dem Auftritt wollte Pussy Riot auch auf die enge Verbindung zwischen Politik und Kirche im Land aufmerksam machen. Patriarch Kirill hänge mehr an Putin als an Gott, hieß es in dem "Gebet". Die Band hatte zuvor unter anderem mit einem ebenfalls nicht genehmigten Konzert auf dem Roten Platz für Aufsehen gesorgt.

Intellektuellen-Vereinigung erkennt Putin-Wahl nicht an

Kirchenvertreter forderten ein hartes Durchgreifen. Die Frauen sollten allerdings nicht eingesperrt werden, sagte Wladimir Legoida vom Moskauer Patriarchat. Falls Pussy Riot ein Zeichen von Reue zeige, sei die Kirche zur Vergebung bereit. Auch der Menschenrechtsbeauftragte der russischen Regierung, Wladimir Lukin, forderte Haftverschonung. Ein Strafverfahren sei "jenseits jeder Vorstellung", sagte Lukin. Am Donnerstag wollen Unterstützer mit einer Mahnwache für die Freilassung der jungen Frauen demonstrieren.

Die Führung in Moskau wolle ein Exempel statuieren, um politische Proteste dieser Art künftig zu verhindern, meinen Experten. Kritische Künstler, wie etwa die für radikale Aktionen bekannte Gruppe Wojna, werden nach Ansicht von Bürgerrechtlern in Russland immer wieder politisch verfolgt. Die Betroffenen begründen ihren Einsatz auch damit, dass es wegen mangelnder Freiheiten keine anderen politischen Ausdrucksmöglichkeiten gebe.

Erst am Montag hatte die Polizei 550 Putin-Gegner in Moskau festgenommen, nachdem Einheiten eine Anti-Regierungsdemonstration gewaltsam beendet hatten. Die Oppositionellen durften die Gefängnisse am Dienstag wieder verlassen. Es war das erste Mal seit Monaten, dass die Polizei wieder mit Härte gegen die Opposition vorging.

Putin-Sprecher weist Vorwürfe zurück

Zehntausende hatten in den beiden Metropolen Moskau und St. Petersburg gegen die Rückkehr des 59-jährigen Ex-Geheimdienstchefs ins Präsidentenamt protestiert. Internationale Beobachter hatten die Wahl als ungerecht kritisiert.

Der Wählerwille sei "von systematischen Fälschungen völlig verzerrt" worden, teilte die neue Intellektuellenbewegung "Liga der Wähler" am Mittwoch in Moskau mit. Die Vereinigung von Intellektuellen, Künstlern und Journalisten erkennt den haushohen Sieg Putins nicht an. Der Verlauf der Wahl sei eine "Beleidigung" für die gesamte russische Gesellschaft.

Putins Sprecher Peskow wies die Vorwürfe zurück. Für diesen Samstag kündigte die Opposition eine neue Großkundgebung gegen die Wahl von Putin an. Dann sollen bis zu 50.000 Menschen unweit des Kremls demonstrieren.

lgr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.