Apec-Gipfel in Peking Luftkurort für eine Woche

Zum Apec-Gipfel nach Peking kommen internationale Staatsgäste, und ihnen soll um jeden Preis gute Luft geboten werden. Für die Einwohner bedeutet das: Fahrverbote, Zwangsurlaub - und bitte kein Feuer bei Bestattungen.

REUTERS

Wenn die Wette aufgeht, könnten Barack Obama und Wladimir Putin die chinesische Hauptstadt als Idylle in Erinnerung behalten. Ein Ort zum Durchatmen, kalte Herbstwinde, blauer Himmel - Luftkurort Bad Peking.

Chinas 21-Millionen-Metropole, berüchtigt für Stau, Smog und irrwitzige Feinstaub-Konzentrationen, soll beim Apec-Gipfel glänzen. Das asiatisch-pazifische Wirtschaftsforum tagt ab Mittwoch in Peking, ab Sonntag werden dazu auch 20 Staats- und Regierungschefs erwartet.

Für die chinesische Führung ist es das größte Ereignis seit den Olympischen Spielen 2008, ein Moment im Rampenlicht und dementsprechend von langer Hand geplant. Milliarden flossen in die Umgebung des Tagungsorts am Yanqi-See, wo nun ein muschelförmiges Kempinski-Hotel thront und ein Golfplatz für gute Stimmung sorgen soll.

Aber Atmosphäre ist in Peking vor allem eine Frage der Luft - auch das Konferenzparadies 50 Kilometer vor der Stadt leidet unter Smog. Und so nannte Chinas Vizepremier Zhang Gaoli die Luftqualität beim Gipfel kürzlich die "Priorität der Prioritäten". Meteorologen und Umweltwissenschaftler berieten, das Ergebnis: Um 30 Prozent soll die Luftverschmutzung für Apec sinken. Und dafür müssen vor allem Pekings Einwohner ran.

Seit Montag dürfen Autos nur noch jeden zweiten Tag auf die Straße. Erst diejenigen, deren Nummernschild mit einer ungeraden Ziffer endet, am Dienstag hatten dann Autos mit gerader Nummer die sonst so verstopften Straßen für sich. So geht es weiter bis zum 12. November, wenn der Gipfel endet.

"Blauer Himmel ist bereit, Apec willkommen zu heißen"

Tatsächlich flutscht es jetzt besser auf den Straßen, umso größer ist allerdings das Gequetsche in der U-Bahn - noch zumindest. Denn am Freitag werden Zehntausende Staatsbedienstete in den Zwangsurlaub geschickt. Die Visabehörden bearbeiten nur noch Unaufschiebbares, der Hauptradiosender arbeitet mit Nachrichten-Notdienst, auch staatliche Unis und Schulen machen sechs Tage dicht. Sehenswürdigkeiten im weiteren Umland locken mit freiem Eintritt. Bitte verlassen Sie die Stadt - wenn Ihr Auto die richtige Endziffer hat!

Ein Geschenk? Nun ja, der Urlaub muss demnächst an Wochenenden wieder abgearbeitet werden.

Auch Garküchen müssen schließen - der Rauch. Ein großer Friedhof fordert Trauernde auf, keine Kleidung von Toten zu verbrennen; ein Ritual in China. Die Regelung gilt bis zum 15. November, man bittet um Verständnis.

Die in Peking allgegenwärtigen Baustellen sollen dichtmachen - Baumaterialien mit Planen abgedeckt werden, damit der Staub nicht verweht wird. Die Schwerindustrie im Umland geht ebenfalls in Zwangspause. Die Provinzregierung in der nahen Industrieregion Hebei kündigte an, dass 2386 Fabriken geschlossen und die Arbeit auf 2445 Baustellen eingestellt würden.

Die Staatszeitung "China Daily" titelte am Dienstag: "Blauer Himmel ist bereit, Apec willkommen zu heißen." Was sich allerdings als voreilig herausgestellt hat. Denn ob es die Maßnahmen wie zu Olympia 2008 schaffen, eine anhaltend blauen Himmel über Peking zu zaubern, steht in jenen Sternen, die man in einer normalen Pekinger Nacht ohnehin nicht sieht.

Vom Abschalten der Heizungen bisher keine Rede

16 Regierungseinheiten sollen die Fabrik- und Baustellenschließungen kontrollieren, der Autoverkehr ist ohnehin videoüberwacht. Doch in Peking staubten manche Baustellen am Dienstag wie eh und je. Auch halten sich, obwohl kleine Geldstrafen drohen, nicht alle Autobesitzer an das Nummernregime. "Man nimmt halt die Straßen, die nicht von Kameras überwacht werden", sagt ein Angestellter. Er fährt weiter mit dem Auto ins Büro. Vor allem hat die Heizperiode begonnen - Kohle gilt als Smogtreiber Nummer eins. Und vom Abschalten der Heizungen ist bislang keine Rede.

So legte sich am Dienstag wieder eine Dunstglocke zwischen Peking und den Himmel, und am Abend kletterte der Wert des giftigsten Feinstaubs schon wieder über die Marke von 200, die Schwelle von "ungesund" zu "sehr ungesund". Kein Vergleich zu den "gesundheitsgefährdenden" 400, die im Oktober Teilnehmer des Peking-Marathons in Atemmaske laufen ließ, aber eben auch nicht der "blaue Himmel" von der Titelseite der "China Daily".

Am Dienstagabend teilte die Behörde für Meteorologie mit, für die Tage des Gipfels sei "leichter bis mittlerer Smog über Nordchina möglich".

Der Autor auf Facebook

insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shooop 04.11.2014
1. Zu DDR-Zeiten wurden Birken weiß gestrichen
...wenn hoher Besuch angekündigt war.
ghkbj 04.11.2014
2. 0 Uhr 5.Nov. 305pm2,5 Tendenz steigend...
Na hoffentlich steigt die Belastung noch kräftig dass die feinen Herren endlich erkennen dass ganz andere Maßnahmen notwendig sind um diese Stadt wieder lebenswert zu machen. Meine Koffer sind nach acht Jahren in zunehmenden Smog bis zu 800pm2,5 jedenfalls gepackt. Hoffentlich erstickt so mancher Schoenredner diese Tage hier - das wäre mal eine gute Nachricht!
reicholdimglas 04.11.2014
3. Und Zäune
am Wegesrand nur von vorne. So konnte selbst der Staatenlenker selbst nebst willfähriger Lakaien effektiv über den Zustand der Republik getäuscht werden. Im Gegensatz dazu ist Chinas Machthabern die Pekinger Dunstglocke vermutlich bewusst.
null5er4ever 04.11.2014
4. Also ich war vor zwei Wochen in Peking
Und das Wetter dort war wirklich super. Gut wir hatten wirkliches Glück mit dem Wind oder was auch immer, aber da sieht man wieder zu was ein Staat möglich ist… An sich wäre der Smog für die Stadt Peking vielleicht sogar besser, dann sieht man nicht wie hässlich diese Stadt ist… (abgesehen von den Sehenswürdigkeiten)
sebastian.doll 04.11.2014
5. APEC ist im Kongressraum oder auf der Wiese?
Die APEC-Teilnehmer kommen sowie nicht raus, Sie arbeiten ja. Im Shuttle zwischen dem Hotel und der APEC kann man den "Nebel" gut aushalten. Und wie kommen wir Millionen Menschen in dieser Woche zur Arbeit? Mit der U-Bahn (Eine Dose Pressfleisch), na Danke! Bitte liebe APEC Mitglieder...geht schnell nach Hause, damit meine Heizung eingeschaltet wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.