Argentinien Hunderttausende demonstrieren für Aufklärung im Fall Nisman

Sonderankläger Nisman wurde vor einem Monat tot in seiner Wohnung gefunden. Weil der Fall noch nicht aufgeklärt ist, sind Hunderttausende in Argentinien auf die Straße gegangen. Präsidentin Kirchner gerät zunehmend unter Druck.

AFP

Buenos Aires - Sein Tod gibt den Argentiniern noch immer Rätsel auf: Alberto Nisman hatte die Ermittlungen zum Terroranschlag gegen das jüdische Gemeindehaus Amia im Jahr 1994 geleitet. Nisman hatte die Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner beschuldigt, die Strafverfolgung der mutmaßlichen iranischen Drahtzieher vereiteln zu wollen. Wenige Tage später wurde er tot in seiner Wohnung aufgefunden. Für die Aufklärung des Falls haben nun Hunderttausende in Buenos Aires demonstriert.

Schweigend liefen die Demonstranten durch die argentinische Hauptstadt, im strömenden Regen vom Kongress bis zur Plaza de Mayo mit dem Regierungspalast. Zu der Kundgebung hatten sechs Kollegen Nismans aufgerufen, die damit gegen die argentinische Präsidentin Cristina Kirchner protestieren wollten. 400.000 Menschen nahmen laut Polizei teil. Sie forderten eine "unabhängige Justiz". Vier Präsidentschaftsanwärter der Opposition für die im Oktober anstehenden Wahlen nahmen teil, unter ihnen der Bürgermeister von Buenos Aires, Mauricio Macri. Die Regierung hatte die Demonstration als Oppositionsmanöver bezeichnet.

Auch in anderen Städten Argentiniens wie Rosario, Córdoba und Mar del Plata fanden ähnliche Kundgebungen statt. Es wurden keine Zwischenfälle verzeichnet.

Die Ermittlungen zu Nismans Tod haben bislang noch nicht klären können, ob es sich um einen Suizid oder um Mord handelte. Nach Angaben der Ermittler deuten die Autopsie-Ergebnisse auf einen Suizid hin. Der 51-Jährige starb demnach durch einen Kopfschuss aus nächster Nähe - wenige Stunden vor einer geplanten Anhörung im Parlament. Dabei wollte er Beweise dafür vorlegen, dass die Regierung Ermittlungen der Justiz behindert habe. Nismans Kollegen hielten an den Vorwürfen fest. Am Freitag wurde Kirchner formell der Strafvereitelung im Amt beschuldigt.

vek/dpa/AFP

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Herr Jedermann 19.02.2015
1. Zahlenspiel
Was sagt die Anzahl von Demonstranten über den Anlass bzw. die Qualität ihrer Demonstration aus? Ich denke je mehr auf die Strasse gehen, umso eher werden die pol. Entscheidungsträger sich der Sache annehmen (ausgenommen in der EU oder BRD ; Kohl sagte mal "ich werde mich nicht dem Druck der Strasse beugen"). Interessant ist, dass die FAZ von Zehntausenden schreibt, der SPON von Hunderttausenden. Mag sich da jeder sein eigenes BILD zu machen
IngeCremerius 20.02.2015
2. @ Herr Jedermann
Ich lebe in Argentinien. Auch hier nehmen sich die politischen Entscheidungsträger ihre Zeit. Nicht nur in der EU und der BRD wie Sie so freundlich andeuten. Es wird überall mit Wasser gekocht. Wir sind hier schon sehr oft auf die Straße gegangen und wurden nur ausgelacht. Aber diesmal war der Andrang ZU groß, und wir hoffen, dass diese Stille der friedlichen Demo (es waren um die 400.000 Menschen - allein in Buenos Aires. Von anderen Städten habe ich keine Ziffern) diesmal ordentlich Krach macht. Es wäre wünschenswert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.