Präsident Assad "Syrien wird sich gegen jede Aggression verteidigen"

Syriens Präsident schwört sein Volk auf Widerstand ein: Das Land werde sich gegen jede Aggression verteidigen, sagte Baschar al-Assad. Angriffe würden den Willen der Syrer nur stärken.

Syriens Präsident Assad: "Wir werden siegen"
AP/ SANA

Syriens Präsident Assad: "Wir werden siegen"


Amman/Moskau - Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat angekündigt, sein Land werde sich gegen Angriffe aus dem Ausland verteidigen. Die Androhung direkter Aggression gegen Syrien werde die Entschlossenheit und den Willen des Volkes stärken, zitierte das syrische Staatsfernsehen den Machthaber. "Syrien wird sich gegen jede Aggression verteidigen", so Assad, der von der libanesischen Zeitung "al-Achbar" auch mit folgenden Worten zitiert wird: "Dies ist eine historische Herausforderung, aus der wir als Sieger hervorgehen werden."

Bei dem Treffen mit einer Delegation aus dem Jemen sagte er zudem, "das standfeste syrische Volk und seine Armee werden weiter gegen den Terrorismus kämpfen". Assad bezeichnet seine Gegner als Terroristen. Anfang August drohte er, die Opposition "mit eiserner Faust" zu zerschlagen.

Nach Berichten über Chemiewaffeneinsätze im Großraum der syrischen Hauptstadt Damaskus beraten derzeit mehrere westliche Staaten über eine Militärintervention in dem Land. Bei einem Angriff am 21. August sollen nach Angaben der Opposition mehr als 1300 Menschen getötet worden sein. Syrische Rebellen und die Regierung beschuldigen einander gegenseitig, Chemiewaffen eingesetzt zu haben.

Russland und China sprechen sich gegen einen Militärschlag aus. Sie würden wohl eine entsprechende Resolution im Uno-Sicherheitsrat blockieren. Auch in den USA und Großbritannien gibt es Bedenken- einige Politiker fürchten ein Debakel wie im Irak. Kanzlerin Angela Merkel verurteilte den Angriff scharf, setzt sich aber für eine politische Lösungein.

Uno-Experten im Land sollen die Vorwürfe, dass Giftgas eingesetzt wurde, noch bis Freitag überprüfen. Sie ermitteln in den betroffenen Orten, sprechen mit Augenzeugen und nehmen Proben. Am Samstag sollen sie Syrien verlassen, um danach Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon Bericht zu erstatten.

Wie gefährlich die Lage im Land ist, zeigt sich auch daran, dass wenige Stunden nach der Abfahrt der Chemiewaffeninspekteure am Mittwoch Regierungstruppen die Ortschaften angriffen, die das Team besucht hatte. Verschiedene Revolutionsgruppen meldeten am Donnerstag, Samalka und Maliha im Osten von Damaskus seien in der Nacht mit Artillerie und Maschinengewehren beschossen worden.

fab/kgp/dpa/Reuters

insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frankmerkel 29.08.2013
1. ich hör die
Amis schon wieder jahrelang jammern, wenn dabei auch ein paar Hochhäuser im eigenen Land daran glauben müssen.
charlie1111 29.08.2013
2.
Zitat von sysopAP/ SANASyriens Präsident schwört sein Volk auf Widerstand ein: Das Land werde sich gegen jede Aggression verteidigen, sagte Baschar al-Assad. Angriffe würden den Willen der Syrer nur stärken. http://www.spiegel.de/politik/ausland/assad-syrien-wird-gegen-aggression-verteidigen-a-919266.html
Das hat schon manch Diktator geglaubt, warum sollte das syrische Volk, oder die Reste die es noch gibt, die Pfründe der Assad Familie verteidigen?
mischamai 29.08.2013
3. der Anfang vom Ende
Wie sicher das Volk hinter Assad steht wird sich zeigen.Noch erinnert man sich an all die Bilder der Superhelden die auf ihr Volk zählten,ganz gleich ob Sadam Hussein,Gadaffi oder andere Herrscher die sich auf Kosten der Bevölkerung profilierten.Die Tage Assads sind schon angezählt.
capitain_future 29.08.2013
4. Guter Tag zum Sterben-Assad
Zitat von sysopAP/ SANASyriens Präsident schwört sein Volk auf Widerstand ein: Das Land werde sich gegen jede Aggression verteidigen, sagte Baschar al-Assad. Angriffe würden den Willen der Syrer nur stärken. http://www.spiegel.de/politik/ausland/assad-syrien-wird-gegen-aggression-verteidigen-a-919266.html
Assad sitzt gerade feige im Bunker wie damals Hitler in Berlin,während sein Volk zerfetzt,zerbombt ,verbrannt und vergast wird. Er sollte sich schnellstens in seinen JET sitzen ,seine Tonnen Gold nehmen und Richtung Asyl abfliegen! Jeder gute und schlaue Dikator weiß wann Schluss ist-außer er hat einen Dachschaden.Also schieb ab! Irak,Libyen,Syrien.... Einige Tage Hardcore Luftangriffe der NATO werden garantiert genügend kaputt machen,was er teuer ist seinen langen Amtzeit aufgebaut hat,das teuere Kriegs-Spielzeug wird alles in Flammen aufgehen.
Stewie.119 29.08.2013
5.
Von welchem Volk redet er eigentlich? An Realitätsverlust scheint er durchaus zu leiden. Das Volk flieht oder wird abgeschlachtet? Also wie kann er sagen, es solle soch auf Widerstand bereit machen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.