Atomprogramm Iran nimmt Reaktor Buschehr in Betrieb

Fast vier Jahrzehnte nach den ersten Plänen hat Iran den Atomreaktor Buschehr in Betrieb genommen - zunächst zu Testzwecken nur auf niedrigem Niveau. Gleichzeitig erhebt die Uno schwere Vorwürfe gegen das Regime: Demnach beschafft sich Teheran illegal Material für sein Atomwaffenprogramm.

(Atomkraftwerk Buschehr: Die Kernspaltung läuft
dpa

(Atomkraftwerk Buschehr: Die Kernspaltung läuft


Moskau - Iran ist in seinem Atomprogramm offenbar einen bedeutenden Schritt voran gekommen: Der Atomreaktor in Buschehr ging nach Angaben der russischen Herstellerfirma Atomstrojexport in Betrieb. Die Kernspaltung habe am Sonntag begonnen. Der Reaktor sei auf ein "kontrolliertes, minimales Energieniveau" hochgefahren worden, hieß es in der Mitteilung. Nun würden die Kontroll- und Schutzsysteme des Reaktors überprüft.

Die Inbetriebnahme des Kernreaktors in Buschehr war bereits mehrfach verschoben worden. Unter anderem hatte der mysteriöse Computervirus Stuxnet die Rechensysteme des Reaktors befallen und damit vermutlich die Inbetriebnahme verzögert. Zuletzt mussten die Brennelemente entfernt werden, weil sie möglicherweise mit Metallpartikeln verschmutzt waren.

Das russische Unternehmen betonte erneut, der Bau des Reaktors am Persischen Golf sei gemäß der Richtlinien der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA in Wien erfolgt. Russland beteiligt sich im Atomstreit mit Iran an internationalen Sanktionen gegen Teheran.

Schwere Vorwürfe in Uno-Bericht

Während Iran nun den Reaktor testet, wirft die Uno dem Regime schwere Verstöße gegen die Sanktionen vor. Die Regierung von Präsident Mahmud Ahmadinedschad umgeht demnach mit Hilfe von Strohfirmen, geheimen Finanztransaktionen und verdeckten Transporten die wegen des umstrittenen Atomprogramms verhängten Strafen, heißt es in einem Uno-Bericht.

Zwar hätten die Uno-Sanktionen die Beschaffung der Materialien für das Atom- und Raketenprogramm schwerer, teuerer und risikoreicher gemacht, schreiben die Experten in dem Report. "Gleichzeitig umgeht Iran vorsätzlich die Sanktionen in allen Bereichen. Iran hält an seinen Programmen zur Uran-Anreicherung und zur Herstellung von schwerem Wasser fest", heißt es dort weiter.

Iran steht im Verdacht, heimlich die Entwicklung von Atomwaffen voranzutreiben. Die Regierung des Landes bestreitet den Vorwurf.

ler/dapd/dpa



insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
merapi22 11.05.2011
1. AKWs = Weiterverbreitung der Bombe!
Zitat von sysopFast vier Jahrzehnte nach den ersten Plänen hat Iran den Atomreaktor Buschehr in Betrieb genommen - zunächst zu Testzwecken nur auf niedrigem Niveau.*Gleichzeitig erhebt die Uno schwere Vorwürfe gegen das Regime: Demnach beschafft sich Teheran illegal Material für sein Atomwaffenprogramm. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,761817,00.html
Jedem Atomtechnikbefürworter sollte klar sein, dass das AKW, für alle Nichtatommächte die einzige Möglichkeit ist zur Atommacht aufzusteigen! Darum Atomtechnik genau wie die Bombe - ächten und verbieten!
Rodri 11.05.2011
2. ...
Einerseits bin ich gegen Atomkraft, andererseits ist die nicht-zivlie Nutzung von Atomkraft die einzige Möglichkeit sich vor Angriffskriegen durch die USA zu schützen...
KnoKo 11.05.2011
3. ...
Zitat von sysopFast vier Jahrzehnte nach den ersten Plänen hat Iran den Atomreaktor Buschehr in Betrieb genommen - zunächst zu Testzwecken nur auf niedrigem Niveau.*Gleichzeitig erhebt die Uno schwere Vorwürfe gegen das Regime: Demnach beschafft sich Teheran illegal Material für sein Atomwaffenprogramm. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,761817,00.html
Was Ländern passieren kann, die nicht über den "A-Schutz" verfügen, wird momentan eindrucksvoll in Libyen demonstriert. Von daher kann ich das Streben einiger Staaten nach dem Atommacht-Status durchaus nachvollziehen. Eigentlich ist das nichts weiter als Notwehr.
earl grey 11.05.2011
4. viel Spaß mit dem Reaktor
Ich habe im Auftrag der KWU Erlangen dort 1975 kurz gearbeitet, da wurden die Fundamente gegossen sowie schon einige Gebäude errichtet. Dann stand die Baustelle jahrelang still und rottete vor sich hin. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die alten Fundamente und Gebäude abgerissen und mit Stand der Technik wieder neu errichtet wurden. Da wurde höchstwahrscheinlich einfach weiter gemacht. So gesehen ist das Teil schon bei Inbetriebnahme ein Schrottreaktor... wenn es nicht so Ernst wäre, würde ich den Persern jetzt viel Spaß mit dem Reaktor wünschen.
fussball.manni 11.05.2011
5. Glaube nicht,
Zitat von RodriEinerseits bin ich gegen Atomkraft, andererseits ist die nicht-zivlie Nutzung von Atomkraft die einzige Möglichkeit sich vor Angriffskriegen durch die USA zu schützen...
Glaube nicht, dass deren Raketen bis nach USA reichen werden. Nein, da würde nur Europa alles abbekommen. Die USA ist doch weit weg und was ist eigentlich aus deren Raketen-Abwehr-Programm geworden?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.