US-Militär Pentagon listet Pannen bei Atomstreitkräften auf

Ein einziger Schraubenschlüssel für drei Armeestützpunkte - nur einer von vielen Mängeln bei den US-Atomstreitkräften. Verteidigungsminister Hagel steuert nun gegen: mit Investitionen von zehn Milliarden Dollar.

US-Atomrakete bei der Inspektion: Studie enthüllt "systemrelevante Probleme"
AFP

US-Atomrakete bei der Inspektion: Studie enthüllt "systemrelevante Probleme"


Washington - Die US-Armee verfügt über 450 Interkontinentalraketen - je 150 Raketen auf drei Stützpunkten in Montana, South Dakota und Wyoming. Doch im gesamten US-Militär gibt es nur einen Schraubenschlüssel, mit dem die Soldaten Atomsprengköpfe auf die Raketen setzen können. Also muss die Armee das Werkzeug per FedEx von Basis zu Basis schicken.

Diese Panne hat das Pentagon in zwei Untersuchungsberichten zum US-Nuklearwaffenarsenal enthüllt. Und fehlende Schraubenschlüssel sind nicht das einzige Problem: Die gesamte Infrastruktur an den militärischen Anlagen ist veraltet. So habe die Untersuchung auch ergeben, dass manche Raketensilos nicht richtig geschlossen seien.

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel will das Atomwaffenarsenal deshalb in den kommenden Jahren mit einem milliardenschweren Programm modernisieren. Um etwa zehn Prozent sollen die Ausgaben in den kommenden fünf Jahren steigen, kündigte Hagel an. Das bedeutet zusätzliche Investitionen von zehn Milliarden Dollar.

Hagel bemängelt fehlende Ressourcen

Die Untersuchungen hätten "systemrelevante Probleme" offengelegt, die "die Sicherheit und Effektivität" des amerikanischen Nuklearwaffenarsenals gefährden könnten. "Die Ursache waren mangelnde Konzentration und fehlende Ressourcen", sagte Hagel. Außerdem sei das Atomprogramm der USA seit dem Ende des Kalten Krieges vernachlässigt worden.

Die Macher der Studie hätten mehr als hundert Verbesserungsvorschläge vorgelegt. Es gehe nun darum, in die Infrastruktur zu investieren, die Ausbildung zu verbessern und die Moral der Truppe zu erhöhen, sagte der Verteidigungsminister.

Hagel hatte die Überprüfung des Nuklearprogramms nach einer Pannenserie angeordnet. Im März dieses Jahres wurden neun Offiziere gefeuert, weil sie bei Eignungstests betrogen hatten. Im Kriegsfall wären sie nach Befehlslage für den Start der Kernwaffen zuständig gewesen.

Im Sommer 2013 fand auf der Malmstrom Air Force Base im US-Bundesstaat Montana eine Übung mit beunruhigendem Ergebnis statt. Bei dem Test wurde simuliert, wie Angreifer in ein Raketensilo einbrechen und bis zur "Minuteman"-Rakete vordringen. Laut einem internen Bericht des US-Militärs seien die Sicherheitskräfte nicht in der Lage gewesen, das Silo zügig wieder unter ihre Kontrolle zu bringen.

syd/Reuters/AP/dpa

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
andreika123 14.11.2014
1.
also wollen die Amis ihre Atomwaffen modernisieren und die Moral der Truppen stärken. Wären das die Russen, wäre die Überschrift bestimmt interessierter so was wie " Putin bereitet Atomraketen für den ersten schlag".ich kann das nicht glauben das nur ein Schraubenschlüssel für drei Stützpunkte dar ist.
BoMbY 14.11.2014
2.
Ja, und wo kommt das Geld her? War da nicht mal was mit Nothaushalt? Oder ist das alles nicht mehr wichtig, im Angesicht des, selbst provozierten, neuen Kalten Krieges? Oder waren höhere Militärbudgets gar die Absicht der ganzen Provokationen?
mprefor8479 14.11.2014
3.
Dieser Beitrag bei Last Week Tonight (sehr gute Show!) passt sehr gut dazu: https://www.youtube.com/watch?v=1Y1ya-yF35g
sunspirit1 14.11.2014
4. :-)
Für 10 Milliarden bekommt man aber viele Schraubenschlüssel
alpenkraut 14.11.2014
5.
Zitat von sunspirit1Für 10 Milliarden bekommt man aber viele Schraubenschlüssel
Verstehe ich auch nicht. Sind doch alles M20x100...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.