Atomstreit Iran präsentiert Brennstäbe Marke Eigenbau

Das Regime in Teheran zelebriert eine dreifache Enthüllung in Sachen Atomprogramm. Irans Präsident Ahmadinedschad stellt nach Angaben des Staatsfernsehens eine Anlage zur Urananreicherung, neue Zentrifugen und erstmals im Land hergestellte Brennstäbe vor.


Teheran - Iran setzt im Atomstreit mit dem Westen ein weiteres Mal auf Konfrontation. Präsident Mahmud Ahmadinedschad weiht laut Meldungen iranischer Medien an diesem Mittwoch gleich drei neue Atomprojekte ein.

Unter anderem wird eine Anlage zur Urananreicherung in Natans in Betrieb genommen, berichtete das Staatsfernsehen. Dort solle Uran auf 20 Prozent angereichert werden.

Bei dem zweiten Projekt geht es nach Angaben des Fernsehens um die Installation von im Land hergestellten Brennstäben in einem medizinischen Forschungsreaktor in Teheran. Dieser hatte bisher mit Brennstäben aus Argentinien gearbeitet.

Ferner geht es um die Einweihung neuartiger Zentrifugen, die Uran deutlich schneller als ältere Modelle anreichern können. Wo sich diese Zentrifugen befinden, wurde vom Fernsehen nicht erwähnt. Zuvor war jedoch über eine Anlage in Fordo, etwa 140 Kilometer südlich von Teheran, spekuliert worden.

Die zentrale Feier, zu der Ahmadinedschad geladen war, findet im Forschungsreaktor in Teheran statt. Die beiden anderen Projekte werden demnach von Ahmadinedschad per Videokonferenz eingeweiht.

Wie die Nachrichtenagentur Isna berichtete, solle die Einweihung der Atomprojekte einmal mehr zeigen, dass sich Iran durch die Drohungen der Weltmächte nicht einschüchtern lasse und seine technologische Entwicklung fortsetze.

Der Westen verdächtigt die iranische Regierung, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie ein Programm zum Bau von Kernwaffen zu betreiben, und hat deshalb umfangreiche Sanktionen gegen das Land verhängt.

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu sagte, Iran "destabilisiere die Welt" und müsse aufgehalten werden. Das Verhältnis zwischen Israel und Iran ist traditionell sehr angespannt. Drei Bombenanschläge in Indien, Georgien und Thailand sorgen derzeit zusätzlich für Streit. Jerusalem macht Iran für die Attentate auf israelische Diplomaten verantwortlich, Teheran streitet das ab.

ffr/Reuters/dpa/AP

insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Werner_Missal 15.02.2012
1. Konfrontation nicht erkennbar!
Zitat von sysopDas Regime in Teheran kündigt eine dreifache Enthüllung in Sachen Atomprogramm an. Irans Präsident will demnach eine Anlage zur Urananreicherung, neue Zentrifugen und erstmals im Land hergestellte Brennstäbe vorstellen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,815413,00.html
Was ist daran eine Konfrontation, wenn er Iran seine Brennstäbe selber herstellt?
markinh 15.02.2012
2. Verhältnis Iran Israel
---Zitat--- Das Verhältnis zwischen Israel und Iran ist traditionell sehr angespannt. ---Zitatende--- Es ist traditionell freundschaftlich. Noch heute gibt es im Iran eine jüdische Minderheit. Das Verhältnis zwischen Iran und Israel ist seit der *islamischen* Revolution feindlich, weil der islamische Staat dem anderen mit Vernichtung droht.
ofelas 15.02.2012
3. The Empire strikes back
Zitat von sysopDas Regime in Teheran kündigt eine dreifache Enthüllung in Sachen Atomprogramm an. Irans Präsident will demnach eine Anlage zur Urananreicherung, neue Zentrifugen und erstmals im Land hergestellte Brennstäbe vorstellen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,815413,00.html
Konfrontation - also wenn ich mir Technologien erarbeite, dabei nicht gegen geltende Vertraege verstosse, suche ich die Konfrontation Spon vertritt eine Sichtweise wie zur Kanonenbootzeit, oder aber will nur gezielt provozieren um hier viele Beitraege zu erhalten (geschafft)
fridolinkiesewetter 15.02.2012
4. .
Zitat von sysopDas Regime in Teheran kündigt eine dreifache Enthüllung in Sachen Atomprogramm an. Irans Präsident will demnach eine Anlage zur Urananreicherung, neue Zentrifugen und erstmals im Land hergestellte Brennstäbe vorstellen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,815413,00.html
Na das sind ja strahlende Aussichten.
Bernd_1961 15.02.2012
5. Leider gibt es
Zitat von sysopDas Regime in Teheran kündigt eine dreifache Enthüllung in Sachen Atomprogramm an. Irans Präsident will demnach eine Anlage zur Urananreicherung, neue Zentrifugen und erstmals im Land hergestellte Brennstäbe vorstellen. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,815413,00.html
immer noch genug Dumme in den westlichen Ländern, die den Iranern das Märchen der "Atomkraftwerke zur Erzeugung von Strom" abnehmen. Wenn es den Iranern um die Stromerzeugung ginge, könnten sie z.B. Gaskraftwerke (umweltfreundlich!) bauen, da Iran über die drittgrößten Gasreserven der Erde verfügt. Ausserdem (und das müsste ja unsere Grünen Ökos besonders interessieren) verfügt der Iran über riesige Wüstengebiete. Hier könnten sie Solaranlagen installieren, welche massig Strom umweltfreundlich produzieren. Unter Nutzung dieser Möglichkeiten könnte der Iran innerhalb kü+rzester Zeit zu einem der reichsten Länder der Erde avancieren. Tja, wenn es ihnen darum ginge... Aber es geht wohl eher darum, eine A-Bombe zu bauen und den Feind (Israel) zu vernichten. Eine A-Bombe in der Hand von religiösen Fanatikern bedeutet Krieg. Und die Grünen Ökos, die das immer noch nicht kapiert haben, werden die ersten sein, die dann schreien...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.