Atomstreit Iran zeigt sich zu neuen Verhandlungen bereit

Bewegung im Atomstreit mit Iran? Teheran ist nach Angaben von Außenminister Mottaki bereit, mit Deutschland und den fünf Uno-Vetomächten über das jüngste Angebot zu beraten, das dem Land von EU-Chefdiplomat Solana am Wochenende unterbreitet wurde.


Kampala - Irans Außenminister Manutschehr Mottaki sagte bei einem Besuch in Uganda, die Islamische Republik habe die Sechser-Runde über ihre Bereitschaft zu Verhandlungen informiert. Die Vorschläge würden derzeit aber noch geprüft, und zu gegebener Zeit werde seine Regierung eine offizielle Antwort geben.

Mottaki forderte gleichzeitig aber auch, dass die Uno-Vetomächte und Deutschland einen "ernsthaften Blick" auf Teherans Vorschläge werfen sollten.

EU-Chefdiplomat Javier Solana hatte Iran am vergangenen Wochenende ein neues Angebot unterbreitet. Details wurden zunächst nicht bekannt. Solana hatte am vergangenen Freitag von einem "großzügigen und umfassenden Angebot" gesprochen.

Das Land hatte sich trotz Androhung neuer Sanktionen zunächst unnachgiebig gezeigt und erklärt, dass ein Atomstopp nicht verhandelt werde.

Iran steht im Verdacht, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms nach Nuklearwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran hat stets erklärt, sie wolle die Atomkraft lediglich zur Stromgewinnung nutzen.

asc/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.