Medienbericht Russland empört über US-Atomwaffen in Deutschland

Wollen die USA weitere Atombomben in Deutschland stationieren? Die russische Regierung ist alarmiert - und teilte mit: Sollten entsprechende Berichte stimmen, werde man das Machtgleichgewicht in Europa wiederherstellen müssen.
"Tornado"-Kampfjets in Büchel (Archivbild): Berichte über neue Waffen

"Tornado"-Kampfjets in Büchel (Archivbild): Berichte über neue Waffen

Foto: A3461 Thomas Frey/ dpa

Moskau hat auf einen Medienbericht über amerikanische Pläne zur Stationierung neuer Atomwaffen in Deutschland mit einer deutlichen Drohung reagiert. Sollte es tatsächlich ein solches Vorhaben geben, wäre Russland gezwungen, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, sagte der Sprecher von Präsident Wladimir Putin, Dmitrij Peskow. Das "strategische Gleichgewicht" in Europa müsse in diesem Fall wiederhergestellt werden.

Das ZDF hatte berichtet , auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz würden in diesen Tagen die Vorbereitungen für die Stationierung von rund 20 Bomben beginnen. Der Sender beruft sich auf US-Haushaltspläne. Darin sollen Gelder vorgesehen sein, um das neue Atombombensystem B 61-12 auch in die deutschen "Tornado"-Jagdbomber zu integrieren.

Im Falle eines Krieges sollen deutsche Piloten Angriffe mit den US-Waffen fliegen. Voraussetzung dafür sei die Nato-Strategie der "Nuklearen Teilhabe". Der Bundestag hatte sich eigentlich für einen Abzug der US-Atombomben aus Deutschland ausgesprochen.

kev/Reuters