Mordfall Hariri Uno-Tribunal klagt weiteres Hisbollah-Mitglied an

Das Uno-Sondertribunal für den Libanon hat einen weiteren mutmaßlichen Drahtzieher der Ermordung von Ex-Regierungschef Rafik Hariri angeklagt. Hassan Merhi soll Anhänger der Hisbollah-Miliz sein. Dass er jemals auf der Anklagebank sitzen wird, ist allerdings unwahrscheinlich.

Attentat auf Hariri im Februar 2005: Im kommenden Jahr soll der Prozess beginnen
REUTERS

Attentat auf Hariri im Februar 2005: Im kommenden Jahr soll der Prozess beginnen


Beirut/Den Haag - Mehr als acht Jahre sind seit dem Anschlag auf den ehemaligen libanesischen Premierminister Rafik al-Hariri vergangen. Der Politiker und 22 weitere Personen wurden am 14. Februar 2005 getötet, als eine Bombe im Stadtzentrum von Beirut explodierte.

Ein von der Uno eingesetztes Sondertribunal (STL) in Leidschendam bei Den Haag soll das Verbrechen aufklären. Am Donnerstag hat das Gericht bekanntgegeben, dass gegen einen fünften Verdächtigen Anklage erhoben wurde.

Der Beschuldigte Hassan Habib Merhi ist Anhänger der schiitischen Hisbollah-Miliz. Auch die vier weiteren Beschuldigten, die schon 2011 angeklagt wurden, sollen Mitglieder der mit Syrien und Iran verbündeten Organisation sein.

Alle Beschuldigten sind auf freiem Fuß

Merhi und die anderen Beschuldigten sollen Hariri laut Anklage über Monate beschattet und den Anschlag vorbereitet haben. Im Speziellen habe Merhi ein gefälschtes Bekennervideo vorbereitet, das von der Täterschaft der Hisbollah ablenken und stattdessen sunnitische Extremisten für das Attentat verantwortlich machen sollte.

Das Sondertribunal, das 2009 nach einem Beschluss des Uno-Sicherheitsrats gegründet wurde, rief Libanons Regierung auf, ihre Anstrengungen zur Ergreifung der Angeklagten zu verstärken. Alle fünf Beschuldigte sind noch immer auf freiem Fuß.

Am 13. Januar 2014 soll der Prozess gegen die Männer in Leidschendam beginnen. Höchstwahrscheinlich wird gegen sie in Abwesenheit verhandelt. Denn die Hisbollah lehnt jede Zusammenarbeit mit dem Gericht ab. Der Generalsekretär der "Partei Gottes", Hassan Nasrallah, bezeichnete das Verfahren als amerikanisch-israelische Verschwörung, die nur das Ziel habe, seine Organisation zu zerschlagen. Für den Fall, dass libanesische Behörden versuchen sollten, die angeklagten Hisbollah-Mitglieder zu verhaften, drohte Nasrallah mit gewaltsamem Widerstand.

syd

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chefchen1 10.10.2013
1. Ernsthaftigkeit angezweifelt
Zitat von sysopREUTERSDas Uno-Sondertribunal für den Libanon hat einen weiteren mutmaßlichen Drahtzieher der Ermordung von Ex-Regierungschef Rafik Hariri angeklagt. Hassan Merhi soll Anhänger der Hisbollah-Miliz sein. Dass er jemals auf der Anklagebank sitzen wird, ist allerdings unwahrscheinlich. http://www.spiegel.de/politik/ausland/attentat-auf-hariri-uno-tribunal-klagt-weiteres-hisbollah-mitglied-an-a-927214.html
Saßen wegen diesem Mord nicht schon ein paar Militärs in Haft, die gar nichts mit dem Fall zu tun hatten? Das Sondertribunal ist ein wenig seltsam.
Kriegsgegner 10.10.2013
2. Dieses Tribunal erscheint mir ebenfalls seltsam...
es sollte sich lieber der Verbrechen annehmen, die ame- rikanische und israelische Geheimdienste verübt haben!!!
demokratiker 10.10.2013
3. Diese Terrorregime
Zitat von Kriegsgegneres sollte sich lieber der Verbrechen annehmen, die ame- rikanische und israelische Geheimdienste verübt haben!!!
erkennen, wie die Hisbollah Den Haag aber nicht an (zumindest nicht, wenn es um die eigenen Kriegsverbrecher geht. Und wo gibt mehr davon?
fussball11 10.10.2013
4.
Zitat von demokratikererkennen, wie die Hisbollah Den Haag aber nicht an (zumindest nicht, wenn es um die eigenen Kriegsverbrecher geht. Und wo gibt mehr davon?
In Amerika?
lebmah 10.10.2013
5.
Wo hat SPON wieder ihre Infos her?! Seit wann gehört der Mann zur Hisbollah an?! Das libanesische Fernseher berichtet was ganz anderes! Pure Propaganda!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.