Aufbruchstimmung bei der US-Armee Von Vilseck an den Golf

Die USA bereiten sich auf den Krieg gegen den Irak vor - auch in Bayern. Mehr als 500 Lastwagen, Planierraupen, Kräne, Bagger und Sattelschlepper machen die Soldaten am bayerischen Truppenstützpunkt Vilseck für den Transport nach Kuweit fertig. "Wir sind Teil einer größeren Operation", sagt ein Oberstleutnant.

Vilseck - "Es ist ein sehr wichtiger Einsatz, und wir fühlen uns sehr geehrt, daran teilzunehmen", sagt Kommandeur Paul Grosskruger des 94. Pionier-Bataillons im oberpfälzischen Vilseck. "Wir sind bereit." Die Ausrüstung soll per Bahn zu Schiffen transportiert werden und auf dem Seeweg in etwa zwei Wochen ihr Einsatzgebiet erreichen. Außerdem würden 700 Soldaten des Pionierbataillons in den kommenden Wochen in die Golf-Region verlegt, schreit Grosskruger gegen den Lärm der Diesel-Motoren an.

Wo genau die in Bayern stationierte Technikeinheit eingesetzt werde, sei aber noch nicht bekannt. Die Spezialisten aus der Oberpfalz waren zuletzt in Bosnien und im Kosovo. Die US-Pioniere waren auch Anfang der 90er Jahre beim Golfkrieg in der Türkei und im Norden des Irak im Einsatz. Das Bataillon ist auf den Truppenübungsplätzen Hohenfels und Grafenwöhr stationiert. Die beiden oberpfälzischen Übungsplätze bilden mit zusammen fast 37 000 Hektar das größte militärische Übungsgelände der US-Armee in Europa. In der Oberpfalz sind rund 6200 US-Soldaten stationiert.

Schon am Neujahrstag hatten 500 Pioniere aus Vilseck ihren Marschbefehl bekommen, bestätigt Standortsprecher Franz Zeilmann. Sie werden den Angaben zufolge voraussichtlich Ende Januar in die Golf-Region verlagert. Die Pioniere gehörten zur besten Bau-Einheit innerhalb der US Army, die bereits beim Golf-Krieg 1991 für den Bau von Straßen, Camps und Brücken verantwortlich war.

Insgesamt sind nach Armee-Angaben bisher 800 in Deutschland stationierte US-Soldaten für den Einsatz im Nahen Osten vorgesehen, darunter Medizin-Einheiten, Hubschrauber-Piloten und Aufklärer.

Aus US-Militärkreisen in Deutschland verlautete aber, in den kommenden Wochen würden vermutlich sehr viel mehr in Deutschland stationierte US-Soldaten ihren Marschbefehl erhalten. Insgesamt sind in Deutschland rund 70.000 US-Soldaten stationiert. Die USA schicken Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe in die Golf-Region und planen, die Zahl der bereits rund 60.000 Soldaten in der Region zu verdoppeln.

Noch im Januar beginnt auf dem größten US-Truppenübungsplatz in Europa, Grafenwöhr, ein einwöchiges Manöver des 5. US-Korps. Wie die Sprecherin des US-Hauptquartiers, Cornelia Summers, sagte, wird damit jedoch kein spezieller Einsatz vorbereitet. 3000 Zivil- und Militärangehörige der Luftwaffe, Kavallerie, Infanterie und Marine beteiligten sich an der Simulationsübung unter dem Motto "Victory Scrimmage".

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.