Syrien Aufständische finden Leichen in Moschee

Syrische Regimegegner haben in einer Moschee in der Stadt Idlib Leichen entdeckt. Es sollen Dutzende sein. Die Opposition verlangt inzwischen immer eindringlicher eine Militärintervention. Bereits jetzt kommen immer mehr Freiwillige ins Land.

Rebellen in Idlib: Assad lässt eine Offensive gegen die Stadt laufen
AP

Rebellen in Idlib: Assad lässt eine Offensive gegen die Stadt laufen


Istanbul - Regimegegner haben in einer Moschee in der syrischen Stadt Idlib zahlreiche Leichen entdeckt. Arabische Nachrichtensender sprachen am Dienstag von Dutzenden von Leichen, die in der Bilal-Moschee gefunden worden seien. Aktivisten meldeten unterdessen, sie hätten bereits am Montag elf Leichen in der Moschee entdeckt, die sie wegen der andauernden Bombardierung der Stadt nicht hätten begraben können. In der Provinz Idlib an der Grenze zur Türkei halten sich viele Deserteure der Freien Syrischen Armee auf.

Die Truppen der Regierung Assad starteten in der Provinz an der Grenze zur Türkei am Freitag eine Offensive, um Proteste niederzuschlagen und die Stadt Idlib sowie weitere Ortschaften unter ihre Kontrolle zu bringen. Erst am Montag griff das Militär die Region mit Panzern und anderem schweren Gerät erneut an.

Syrische Opposition ruft nach Militärintervention

Nach den jüngsten Massakern in der Stadt Homs drängt die syrische Opposition auf eine Militärintervention. "Wir fordern ein militärisches Eingreifen der arabischen Staaten und der internationalen Staatengemeinschaft", heißt es in einer Erklärung, die der oppositionelle Syrische Nationalrat (SNC) in der Nacht zum Dienstag veröffentlichte. Außerdem müsse das gesamte Staatsgebiet zur Flugverbotszone erklärt werden. Für die Zivilisten sollten Schutzzonen eingerichtet werden. Die "Tötungs- und Zerstörungsmaschinerie" müsse ausgeschaltet werden.

Ferner rief der SNC zu Waffenlieferungen an die Deserteure der Freien Syrischen Armee auf. Diese Bewaffnung müsse "geordnet" ablaufen, hieß es. Am Vortag waren in der Stadt Homs die Leichen von 57 Opfern eines Massakers entdeckt worden. Die meisten Toten waren Frauen und Kinder.

"Wir haben keine andere Wahl mehr, als uns mit Waffengewalt zu wehren", sagte Bassam Ishak, ein Mitglied des Syrischen Nationalrats am Dienstag dem Nachrichtensender al-Arabija. Die Truppen des Regimes von Präsident Baschar al-Assad töteten Kinder und junge Mädchen, da sei es falsch, sich alleine auf einen diplomatischen Prozess zu verlassen, der bislang keine konkreten Ergebnisse gebracht habe.

In der Provinz Idlib griffen Deserteure nach Angaben der Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter am Dienstag eine Straßensperre an. Bei dem Angriff vor einer Außenstelle der regierenden Baath-Partei in Maarat al-Numan seien zehn Angehörige der Sicherheitskräfte getötet worden, hieß es. Die Armee habe in der Ortschaft ihrerseits vier Menschen getötet, meldeten Aktivisten. Sie berichteten weiter, in der Provinz Deir as-Saur seien 17 Aktivisten festgenommen worden.

Inzwischen mehren sich Hinweise darauf, dass eine wachsende Anzahl arabischer Freiwilliger nach Syrien kommt. Die Männer, unter ihnen Ägypter und Saudi-Araber, sollen sich angeblich als "Gotteskrieger" der Freien Syrischen Armee angeschlossen haben.

ler/dpa/AFP

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
xasd 13.03.2012
1. die Gotteskrieger kämpfen nicht für Freiheit sondern gegen Freiheit
Zitat von sysopAPSyrische Regimegegner haben in einer Moschee in der Stadt Idlib Leichen entdeckt. Es sollen Dutzende sein. Die Opposition verlangt inzwischen immer eindringlicher eine Militärintervention. Bereits jetzt kommen immer mehr Freiwillige ins Land. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,821017,00.html
Bevor man den "Gotteskriegern" die Daumen gegen den bösen Baath-Sozialisten Assad drückt, sollte man sich erst einmal ansehen was die Gotteskrieger so alles machen. "Auf der Todesliste, weil sie Schwarz tragen" Emo-Jugendliche: Auf der Todesliste, weil sie Schwarz tragen - Nachrichten Politik - Ausland - WELT ONLINE (http://www.welt.de/politik/ausland/article13918191/Auf-der-Todesliste-weil-sie-Schwarz-tragen.html) Das ist nur ein grausames Beispiel, in Libyen foltern und morden und rauben die "Gotteskrieger" seit der nicht unbedingt sympathische Gaddafi von den "Gotteskriegern" sexuell misshandelt und getötet wurde. In Syrien geht es nicht um Liberalismus und Demokratie, sondern um einen Bürgerkrieg zwischen Sunniten, Schiiten und Christen, der ganze Westen ist zu blind und zu sehr in seinem naiven Traum verhaftet, um die Realität zu erkennen. Bombt man die "Gotteskrieger" an die Macht, gehen die Massaker an den Christen und Schiiten erst richtig los und das Land wird zu einem neuen Ruanda.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.