Aufstand in Syrien Merkel fordert Urteil gegen Assad

Angesichts der Niederschlagung von Protesten in Syrien hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Uno-Sicherheitsrat zum Handeln aufgerufen. Sie fordert ein Urteil gegen Staatsoberhaupt Baschar al-Assad im Weltsicherheitsrat. Unterdessen hofft die syrische Opposition die Einrichtung einer Flugverbotszone.

Baschar al-Assad: Bundeskanzlerin Merkel fordert ein schnelles Urteil der Uno
AFP/ SANA

Baschar al-Assad: Bundeskanzlerin Merkel fordert ein schnelles Urteil der Uno


Berlin/Damaskus - Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert Konsequenzen: "Es ist ganz wichtig, dass möglichst bald auch eine Verurteilung der Gewalttaten von Herrn Assad im Weltsicherheitsrat stattfindet", sagte Merkel in ihrer am Samstag veröffentlichten wöchentlichen Videobotschaft.

Die CDU-Chefin äußerte sich auch zur Rolle des Internets bei den Umwälzungen im arabischen Raum, die auch als Arabischer Frühling bezeichnet werden. Durch die Möglichkeiten des Internets werde sich die Freiheit schneller verbreiten in der Welt, zeigte sich Merkel überzeugt. Das habe man in Ägypten, Tunesien und anderen Ländern gesehen. "Das hat den Siegeszug der Freiheit befördert", sagte sie.

Unterdessen debattierte der oppositionelle Syrische Nationalrat in Tunesien über eine Strategie zum Schutz der Zivilisten. Bei den Beratungen geht es nach Angaben aus Oppositionskreisen vor allem um die Frage, welche Rolle die Deserteure spielen sollen, die sich in den vergangenen Monaten auf die Seite der Protestbewegung geschlagen haben. Ebenfalls auf der Tagesordnung steht die Forderung nach der Einrichtung einer international überwachten Flugverbotszone.

Syrische Aktivisten meldeten, am Samstag hätten die Regierungstruppen neun Menschen getötet. Die meisten Opfer habe es erneut in der Protesthochburg Homs gegeben. Tote und Verletzte gab es demnach auch in der nordöstlichen Provinz Dair az-Zur, nachdem die Streitkräfte auf der Jagd nach Deserteuren ein Dorf mit Panzern angegriffen hatten. Beobachter schätzen die Zahl der Überläufer inzwischen auf rund 15.000.

Aktivisten meldeten außerdem, am Samstag sei in der Provinz Daraa erneut ein Angehöriger der Sicherheitskräfte von eigenen Leuten getötet worden, weil er sich geweigert habe, auf Demonstranten zu schießen.

rom/dapd/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
herr_kowalski 17.12.2011
1. Na logo.
Zitat von sysopAngesichts der Niederschlagung von Protesten in Syrien hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Uno-Sicherheitsrat zum Handeln aufgerufen. Sie fordert ein Urteil gegen Staatsoberhaupt Baschar al-Assad im Weltsicherheitsrat. Unterdessen*hofft die syrische Opposition die Einrichtung einer Flugverbotszone. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804399,00.html
Die Flugverbotszone wird dann von der Nato überwacht. Haben wir schon wieder so viele Bömbchen in den Depots dass wir das nächste Abenteuer anfangen können ? Ekelhaft das ganze.
derandersdenkende, 17.12.2011
2. Ich würde es so ausdrücken :
Zitat von herr_kowalskiDie Flugverbotszone wird dann von der Nato überwacht. Haben wir schon wieder so viele Bömbchen in den Depots dass wir das nächste Abenteuer anfangen können ? Ekelhaft das ganze.
Wer die eigenen selbstverursachten Probleme nicht beherrscht und auch nicht Willens und in der Lage ist, diese zu lösen, sollte sich zumindest stark gegenüber anderen zeigen? Eine verheerende menschenverachtende Taktik! Dabei wünscht sich die Mehrheit hierzulande, daß die Probleme gelöst und eben nicht ins Ausland verlagert werden. Vielleicht will man Syrien "retten", damit man eine Asylmöglichkeit hat, wenn hier nun wirklich nichts mehr zu retten ist?
HeinrichMatten 17.12.2011
3. Frage zur Lage
Zitat von sysopAngesichts der Niederschlagung von Protesten in Syrien hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Uno-Sicherheitsrat zum Handeln aufgerufen. Sie fordert ein Urteil gegen Staatsoberhaupt Baschar al-Assad im Weltsicherheitsrat. Unterdessen*hofft die syrische Opposition die Einrichtung einer Flugverbotszone. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804399,00.html
Bin ich dumm, lügen die Berichterstatter oder spinnt Frau Merkel : Kann der Weltsicherheitsrat urteilen/verurteilen?
Gerdtrader50 18.12.2011
4. Blickt sie wieder mal nicht durch ?
Zitat von sysopAngesichts der Niederschlagung von Protesten in Syrien hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den Uno-Sicherheitsrat zum Handeln aufgerufen. Sie fordert ein Urteil gegen Staatsoberhaupt Baschar al-Assad im Weltsicherheitsrat. Unterdessen*hofft die syrische Opposition die Einrichtung einer Flugverbotszone. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,804399,00.html
Hat die letzte Flugverbotszone über Libyen nicht gereicht ? Das sollten sich die Oppositionellen in Syrien nochmal genau überlegen, diese Forderung. Natürlich könnte die UNO eine Resolution erlassen und die USA mit der Nato könnten die entsprechend ausführen. Nur diesmal werden wohl weder Russland noch China auf ein Veto verzichten. Ausserdem rüstet Russland Syriens Regierung mit Raketen aus, hat Kriegsschiffe in den syrischen Hoheitsgewässern kreuzen, um ggflls Angreifer vom Meer abzuwehren. Ausserdem ist die syrische Armee nicht zu vergleichen mit anderen, die sind schon ziemlich kampfstark. Es besteht ausserdem die Gefahr, dass der Iran sich einmischt mit Truppen und Marine, sodass die Nato dann, bestehend aus USA, Frankreich und England, sowie vermutlich Türkei gegen mehrere Fronten antreten müsste. Schlussendlich würde dann noch Israel den Iran mit Luftwaffe angreifen, um die Atomanlagen zu zerstören, der Iran würde seine Zehntausend Raketen gegen Israel abfeuern und falls Ahmadinetschad ein bisschen am Rad dreht, noch gegen die Natostaaten, die loslegen, also Türkei, Frankreich, England, die Langstreckenraketen dürften reichen für die Distanzen. Es besteht meines Erachtens Weltkriegsgefahr. Deshalb werden sich auch sowohl die USA als auch die Nato diesmal dreimal überlegen, ob sie nochmal losschlagen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.