Tripolis Autobombe explodiert vor französischer Botschaft

Die französische Botschaft in Libyens Hauptstadt Tripolis ist Ziel eines Angriffs geworden: Eine Autobombe explodierte vor dem Gebäude. Zwei Wachleute wurden verletzt. Frankreichs Präsident Hollande verurteilte die Tat "aufs Schärfste".

Libyer vor dem Botschaftsgebäude in Tripolis: "Es hat eine Attacke gegeben"
AFP

Libyer vor dem Botschaftsgebäude in Tripolis: "Es hat eine Attacke gegeben"


Kairo - Eine Explosion hat die libysche Hauptstadt Tripolis erschüttert. Eine Autobombe ist vor der französischen Botschaft detoniert.

Mindestens zwei französische Wachleute sollen dabei verwundet worden sein. Laut Nachrichtenagentur AFP wurde einer der Männer schwer verletzt. Das Gebäude sei schwer beschädigt, ein Teil der Mauer sei zerstört worden. Vor dem Botschaftshaus standen zwei ausgebrannte Fahrzeuge.

"Es gab einen Angriff auf die Botschaft", bestätigte ein Vertreter der Botschaft, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Agentur Reuters. "Es ist sehr viel zerstört worden, und zwei Wachleute sind verletzt."

Frankreichs Präsident François Hollande verurteilte den Anschlag "auf das Schärfste". Diese Tat ziele auf alle Länder, "die im Kampf gegen den Terrorismus engagiert sind", erklärte er. Die libysche Regierung rief er auf, die Hintergründe des Anschlags vollständig aufzuklären. Außenminister Laurent Fabius hob in einer Erklärung hervor, gemeinsam mit den libyschen Behörden werde alles getan, um die Täter rasch ausfindig zu machen. Nach Angaben aus diplomatischen Kreisen wollte Fabius noch am Dienstag nach Libyen reisen.

Auch Libyens Außenminister Mohammed Abdel Asis verurteilte am Anschlagsort die Tat als "Terrorakt gegen ein Bruderland, das Libyen während der Revolution unterstützt hat". Asis kündigte eine französisch-libysche Kommission zur Untersuchung des Anschlags an.

In Libyen kommt es seit dem Sturz des früheren Regimes von Muammar al-Gaddafi immer wieder zu Anschlägen, auch gegen westliche Einrichtungen. Die Sicherheitslage ist fragil. Im Januar hatten Frankreich, Deutschland und weitere Länder vor einer akuten Terrorgefahr in der Stadt Bengasi gewarnt.

Vergangenes Jahr war das US-Konsulat in Bengasi angegriffen worden. Dabei wurden der amerikanische Botschafter sowie drei weitere Diplomaten getötet.

Nach dem Ende der Gaddafi-Ära sollen in Libyen in diesem Jahr die ersten echten Parlamentswahlen stattfinden. Der langjährige Machthaber Gaddafi war am 20. Oktober 2011 auf der Flucht gefasst und getötet worden. Frankreich hatte den internationalen Militäreinsatz zum Sturz des Despoten zusammen mit Großbritannien maßgeblich vorangetrieben.

Fotostrecke

8  Bilder
Geplanter Terrorakt: Der Anschlag von Bengasi

kgp/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
noalk 23.04.2013
1. Fehlt da nicht was?
Kein Wort davon, ob der Anschlag vielleicht im Zusammenhang mit den Bomben von Boston stehen könnte? (\Ironie)
Thom-d 23.04.2013
2.
Zitat von sysopDie französische Botschaft in Libyens Hauptstadt Tripolis ist offenbar Ziel eines Angriffs geworden: Eine Autobombe explodierte vor dem Gebäude. Zwei Wachleute wurden verletzt. Autobombe explodiert vor französischer Botschaft in Libyen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/autobombe-explodiert-vor-franzoesischer-botschaft-in-libyen-a-895906.html)
Ich denke mal, die Bombe wurde von libyschen Freiheitskämpfern gelegt, als Rache dafür, das Frankreich die islamistischen Terroristen in Libyen an die Macht gebombt hat
Dublin Lad 23.04.2013
3.
Zitat von sysopDie französische Botschaft in Libyens Hauptstadt Tripolis ist offenbar Ziel eines Angriffs geworden: Eine Autobombe explodierte vor dem Gebäude. Zwei Wachleute wurden verletzt. Autobombe explodiert vor französischer Botschaft in Libyen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/autobombe-explodiert-vor-franzoesischer-botschaft-in-libyen-a-895906.html)
Ein Dankeschön der ehemaligen 'Rebellen', dass Frankreich sie im Kampf gegen Gaddafi unterstützt hat oder doch eher die Belohnung für den Einsatz in Mali? Immer schön weiter Länder stabilisieren, nur weil man dort keine Geschäfte vom Westen diktiert bekommen will. Sollte Assad in Syrien scheitern, sollten sich die Botschaften auf ähnliche Aktionen einstellen. Die Unterstützung von Terroristen muss sofort eingestellt werden.
lifeguard 23.04.2013
4.
Zitat von sysopDie französische Botschaft in Libyens Hauptstadt Tripolis ist offenbar Ziel eines Angriffs geworden: Eine Autobombe explodierte vor dem Gebäude. Zwei Wachleute wurden verletzt. Autobombe explodiert vor französischer Botschaft in Libyen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/politik/ausland/autobombe-explodiert-vor-franzoesischer-botschaft-in-libyen-a-895906.html)
gibt 2 möglichkeiten: entweder radikale oder gaddafi-anhänger. beide fraktionen hätten, trotz unterschiedlicher motivationen, das gleiche motiv.
Axel H 23.04.2013
5. Nach langen Jahren
der Vernunft geht Frankreich wieder den Weg mit den Briten. Die Briten werden sie aber genauso wieder hängen lassen wie sie das schon immer getan haben in der Vergangenheit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.