Bagdad Bombe tötet Chef des Regierungsrates

Eine Bombe hat in Bagdad mindestens sechs Menschen in den Tod gerissen und viele verletzt. Unter den Toten befand sich auch der Präsident des irakischen Regierungsrates.


Nach dem Anschlag ist eine Rauchwolke über den Dächern von Bagdad zu sehen
AP

Nach dem Anschlag ist eine Rauchwolke über den Dächern von Bagdad zu sehen

Bagdad/Kairo - Wie Redha Dschauad Taki, ein Mitglied des schiitischen Obersten Rats für die Islamische Revolution im Irak (SCIRI), mitteilte, gehörte Regierungsratchef Abdel Sahraa Othman zu den Opfern des Anschlags vor dem US-Hauptquartier in Bagdad. Dabei waren nach US-Angaben insgesamt vier Iraker getötet und zwei US-Soldaten verletzt worden.

Es war das zweite Mal, dass bei einem Anschlag im Irak ein Mitglied des von den USA im Juli vergangenen Jahres eingesetzten Regierungs- und Verwaltungsrats getötet wurde. Akuila al-Haschimi, eine von drei Frauen im Regierungsrat, wurde am 20. September bei einem Attentat so schwer verwundet, dass sie fünf Tage später starb.

Othman war den meisten Irakern besser als Issadine Salim bekannt. Er war Leiter der Islamischen Dawa-Bewegung in der südirakischen Stadt Basra. Er war Schriftsteller, Philosoph, Politiker und Herausgeber mehrerer Zeitungen und Magazine.

Hamid al-Bajati, ein SCIRI-Sprecher, sagte, Salim sei getötet worden, als er die so genannte Grüne Zone betreten wollte. Die Autobombe sei direkt in dem Wagen neben Salim explodiert. Auch sein Fahrer und sein Assistent seien getötet worden.

Die Bombe vor dem US-Hauptquartier zerstörte drei Fahrzeuge, die dort in einer Schlange an der Einfahrt zur so genannten Grünen Zone warteten. Feuerwehren und Krankenwagen fuhren zum Ort des Anschlags.



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.