Bagdad USA bestreiten Bombenangriff auf Schaab

Die USA haben am Mittwoch den Vorwurf zurückgewiesen, den Stadtteil Schaab in Bagdad gezielt mit Raketen angegriffen zu haben. Alliierte Flugzeuge hätten aber eine Luftabwehrstellung in einem Wohngebiet bombardiert. Irakischen Angaben zufolge sind bei dem Angriff Wohnhäuser und ein Marktplatz getroffen worden, es habe viele Tote gegeben.


Zerstörter Marktplatz: Augenzeugen berichten von vielen Toten und Verletzten
AFP

Zerstörter Marktplatz: Augenzeugen berichten von vielen Toten und Verletzten

Bagdad/Washington - Das Viertel Schaab sei weder Ziel von Angriffen gewesen noch hätten die Alliierten dort Bomben abgeworfen, sagte der amerikanische Generalmajor Stanley McChrystal im Pentagon.

Eine Möglichkeit sei, dass Abwehrfeuer oder Boden-Luft-Raketen der Iraker ihr Ziel verfehlt und in dem Gebiet eingeschlagen seien. "Wir wissen, dass etwas im Schaab-Bezirk landete, aber wir wissen nicht, ob es amerikanisch oder irakisch war", sagte der General. "Wir wissen, dass wir nichts in der Gegend des Schaab-Bezirks ins Visier genommen haben."

McChrystal betonte, die Alliierten unternähmen alles, um Opfer unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden. Pentagon-Sprecherin Torie Clarke sagte, der Irak habe Raketenwerfer in nur 300 Metern Entfernung von Wohnhäusern stationiert. Das sei ein Zeichen für die Brutalität dieses Regimes und dafür, wie wenig es sich um Zivilisten kümmert.

Irakische führung spricht von 14 Toten

In Schaab waren zuvor laut irakischen Angaben zwei Marschflugkörper eingeschlagen. 15 verbrannte Leichen hätten auf den Straßen des Wohngebiets gelegen, berichteten Reporter der Nachrichtenagentur Reuters. Die irakische Führung sprach von 16 Toten und 30 Verletzten. "Offensichtlich haben zwei Raketen Wohnblocks getroffen", sagte einer der Korrespondenten. In der Nähe der Leichen standen drei schwer beschädigte Wohngebäude. Mehrere Autos brannten aus.

Ein BBC-Reporter sagte, er habe mehrere Leichen gesehen. "Ich habe Gliedmaßen gesehen, Hände, einen Schädel, Kleider, Schuhe." Mehrere Geschäfte seien völlig zerstört worden. Anwohner hätten ihm von 45 Toten berichtet.

Auch in Nassirija soll es zivile Opfer geben

Nach dem Einschlag der Raketen riegelten Beamte der irakischen Zivilverteidigung den Ort ab. Der arabische TV-Sender al-Dschasira zeigte mehrere verkohlte Autos am Schauplatz des Angriffs. Hunderte Menschen standen vor einem offenbar getroffenen Gebäude. Nach Aussagen eines Sprechers des irakischen Informationsministeriums hat die Explosion auf dem viel besuchten Markt im Norden Bagdads "sehr, sehr viele" Opfer gefordert.

Der Irak wirft den Alliierten vor, zivile Ziele angegriffen zu haben: Brennendes Wohnhaus in Bagdad
REUTERS

Der Irak wirft den Alliierten vor, zivile Ziele angegriffen zu haben: Brennendes Wohnhaus in Bagdad

Die US-geführten Truppen fliegen seit Beginn des Krieges am Donnerstag vergangener Woche fast rund um die Uhr Angriffe auf Bagdad. Nach Worten des irakischen Informationsministers Mohammed Said al-Sahaf wurden außerdem bei alliierten Luftangriffen auf Nassirija insgesamt 500 Zivilisten verletzt und 200 Wohnungen zerstört.

Britische und amerikanische Militärs erklärten, man werde sich die Berichte genau ansehen. Beobachter gingen allerdings davon aus, dass die Angriffe mit zivilen Opfern, sollten sich die Berichte bestätigen, einen schweren Rückschlag für die alliierten Bemühungen um Hilfe durch die irakische Bevölkerung bedeuten würden.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.