Bagdads Elite Partys hinter Panzerglas

In den Bars fließt der Whisky, in den Clubs arbeiten Sterne-Köche: Das Nachtleben in Bagdad zeigt sich oft schon so glamourös wie vor dem Krieg - wenn auch mit einigen Sicherheitsvorkehrungen. Die neue irakische Elite, die doch ganz die alte ist, feiert jetzt hinter Panzerglas.

SPIEGEL ONLINE

Aus Bagdad berichtet


Es ist ein routinierter Austausch: Der Gast zückt seine Garderobenmarke, reicht sie dem Mann am Empfang. Der wühlt kurz in der wohlgefüllten Schublade unter dem Tresen, dann hat er gefunden, was der junge Glatzkopf abgegeben hat: eine Pistole, silberfarben, ohne Halfter, aber mit vollem Magazin.

"Möge Gott dir Gesundheit schenken", bedankt sich der Gast, klemmt sich seine Kanone in den Gürtel und verschwindet in die backofenwarme Bagdader Nacht.

"Waffen müssen bei uns an der Garderobe abgegeben werden", erläutert der Mann an der Rezeption die Hauspolitik des Libanesischen Clubs in der irakischen Hauptstadt. Wenn Politiker kämen, würde es deshalb hinter seinem Tresen recht eng. "Dann habe ich hier schnell ein Dutzend Kalaschnikows stehen - von den Leibwächtern."

Eine Nacht in Bagdad ist ein Kaleidoskop der Widersprüche: Hostessen, in knappe Miniröcke gezwängt, geleiten züchtig verschleierte Damenrunden an die für sie reservierten Tische. Familienväter blättern lässig hundert Dollar für ein Abendessen hin - ein Betrag, den ihr Kellner vielleicht in zwei Wochen verdient. Im Palmengarten eines Lokals schwingen Betuchte im Takt der Musik auf Hollywood-Schaukeln. Anderswo, am Ufer des Tigris, pusten Damen wie Herren Schwaden süßen Wasserpfeifenrauchs zu Lampionketten hinauf.

Fast könnte man meinen, Bagdad - einst mondäne Partymetropole der arabischen Welt - erwache aus seinem Dornröschenschlaf.

Doch jenseits des Panzerglases der wenigen Nachtclubs, jenseits der hohen Mauern der Garten-Restaurants wartet die nächtliche Stadt mit ihren Gefahren: Die Straßen sind verlassen, nur ein paar müde Soldaten harren an den Checkpoints aus. Die Chauffeure der heimkehrenden Nachtschwärmer geben Gas und murmeln Koranverse. Die Angst vor Überfällen sitzt jedem im Nacken, der jetzt noch wach ist.

Eine Spielwiese für die High Society

Bagdads derzeit angesagteste Adresse ist der Libanesische Club. Der Name ist Programm: Die Macher wollen ein bisschen Beirut nach Bagdad bringen, hoffen, dass der Verweis auf das legendäre Nachtleben am Mittelmeer auch am Tigris-Ufer Kunden anzieht. Das Konzept geht auf. Abend für Abend kochen die aus dem Libanon eingeflogenen Sterne-Köche für Hunderte Gäste, drängen sich im Saal und in den Separees vergnügungswillige Iraker.

"Es macht mich glücklich, zu sehen, wie die Leute Spaß haben", sagt Betreiber Jumaa al-Mussawi, der sich selbst stolz als Snob bezeichnet. "Jede Stadt hat ihre High Society, und die braucht eine Spielwiese", sagt der 42-Jährige.

Mit Freuden zählt er auf, welche nationalen und internationalen Größen sich seit der Eröffnung im Mai schon bei ihm eingefunden haben: diverse Botschafter arabischer und europäischer Länder, der Gouverneur der Provinz Bagdad, der Regierungssprecher, nicht wenige Minister und Staatssekretäre. Viele hätten gleich beim ersten Besuch einen Aufnahmeantrag unterschrieben: 1500 Dollar im Jahr kostet das Privileg, ein Jahr lang an der Tür nicht abgewiesen zu werden.

Dass über der Eingang des Libanesischen Clubs in großen goldenen Lettern "Gott ist groß" prangt, dass trotz der feierwütigen Klientel kein Alkohol serviert wird, hat politische Gründe, über die Mussawi ungern spricht. Man müsse sich den Gegebenheiten anpassen, mit der Zeit gehen, weicht er aus.

An Ramadan ausnahmsweise kein Whisky

So lange eine Koalition aus strenggläubigen Schiiten in Bagdad das Ruder in der Hand hat, gibt man sich als - auf Lizenzen und zugedrückte Augen angewiesener - Nachtclubbetreiber besser ein wenig frommer, als man vielleicht sein mag. Sollte sich im Gerangel um dem Posten des Ministerpräsidenten, der nun bereits seit den Wahlen im März andauert, doch noch der säkulare Ijad Allawi durchsetzen, könnte sich die Speisekarte des Clubs schnell ändern.

Der Bagdader Hunting Club ist älter als solche Befindlichkeiten, weshalb in dem 1969 gegründeten Etablissement auch Alkohol ausgeschenkt wird. Das heißt, ausgeschenkt werden würde - wäre nicht gerade Ramadan, in dem auch im Hunting Club statt Whisky nur Soft Drinks serviert werden.

"Seit Wochen trinken wir Cola", schimpft Hassan, der im Verteidigungsministerium arbeitet und sich wie jeden Abend mit seinen Freunden zum Dominospielen getroffen hat. Die Männer sind Anfang 20, und was sie hier machen, gilt in Bagdad als Gipfel der Vergnügungen für junge Leute: Dominospiele bei Wasserpfeife, ab und an mal ein Bingowettbewerb.



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sic tacuisses 17.09.2010
1. Wie putzig !
Zitat von sysopIn den Bars fließt der Whisky, in den Clubs kochen Sterne-Köche: Das Nachtleben in Bagdad zeigt sich oft schon so glamourös wie vor dem Krieg - wenn auch mit einigen Sicherheitsvorkehrungen. Die neue irakische Elite, die doch ganz die alte ist, feiert jetzt hinter Panzerglas. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,717600,00.html
Der Plebs krepiert und die oberen 1000(0) feiern mit der Kohle der Kriegsgewinnler. So war George Walker Unbelievanble´s Weltenteilung wohl gemeint: wer nicht für uns ist ist gegen uns. Schöner neuer Irak. Zum Teufel mit diesem Pack.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.