Bangladesch Dutzende Tote bei Meuterei von Soldaten

Gemetzel in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka: Bei einer Meuterei unzufriedener Elitesoldaten gab es Dutzende Tote. Auch in anderen Bezirken des Landes soll es zu Aufständen gekommen sein.

Dhaka - Die Lage in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka ist angespannt. Nach einer Meuterei unzufriedener Soldaten der Eliteeinheit Bangladesh Rifles (BDR) befürchtet die Regierung Dutzende Tote. Möglicherweise seien bei der stundenlangen Schießerei bis zu 50 Offiziere in dem Hauptquartier ihrer Einheit getötet worden, sagte der stellvertretende Justizminister Kamrul Islam am Donnerstag. Die Lage sei weiter angespannt, da sich noch Tausende Soldaten auf dem Militärgelände befänden.

Mitglieder der Eliteeinheit Bangladesh Rifles: Unzufriedene Soldaten meutern

Mitglieder der Eliteeinheit Bangladesh Rifles: Unzufriedene Soldaten meutern

Foto: REUTERS

Bei der Rebellion handelte es sich den Berichten zufolge nicht um einen Putschversuch. In Bangladesch hatte es seit der Abspaltung des Landes von Pakistan 1971 wiederholt Umstürze durch das Militär gegeben.

Die Meuterer hatten am Mittwoch mit dem Aufstand begonnen. Die unzufriedenen Soldaten forderten höhere Einkommen, Lebensmittelsubventionen und mehr Urlaub. Regierungschefin Sheikh Hasina Wajed stimmte den Forderungen zu und bot den meuternden Soldaten bei einer Aufgabe Straffreiheit an. Am Donnerstag wollte sich die Premierministerin nach Angaben ihres Sprechers wegen der Vorfälle in einer Rede an die Bevölkerung richten. Die BDR ist eine paramilitärische Grenztruppe, zu der 3000 bis 4000 Mann zählen.

Die Soldaten hätten inzwischen zwar damit begonnen, ihre Waffen abzugeben, sagte Justizminister Islam am Donnerstag rund 18 Stunden nach Beginn der Meuterei. Auf dem Gelände hielten sich aber noch bis zu 15.000 Soldaten auf, darunter möglicherweise 12.000 Bewaffnete. "Die Lage ist sehr angespannt. Wir bereiten uns darauf vor, noch einmal das Gelände zu betreten und den Übergabeprozess zu beschleunigen."

Inzwischen hat sich die Meuterei offenbar auch auf andere Regionen in Bangladesch ausgeweitet. Die Polizeichefs von sechs Grenzbezirken berichteten am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP, dass sich die Soldaten in ihren Zuständigkeitsbereichen den meuternden Soldaten in Dhaka angeschlossen hätten. Medien berichteten von Aufständen in zwölf Grenzbezirken.

als/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.