Assad bei Putin Schurkenstaatsbesuch

Es ist Assads erster Staatsbesuch seit Beginn des Bürgerkriegs: Russlands Präsident Putin hat Syriens Machthaber im Kreml empfangen - und ihm damit ein Geschenk gemacht.
Assad bei Putin: Schurkenstaatsbesuch

Assad bei Putin: Schurkenstaatsbesuch

Foto: Alexei Druzhinin/ AP/dpa

So gelöst hat man Baschar al-Assad schon lange nicht mehr gesehen. Mit einem strahlenden Lächeln ging der syrische Diktator auf seinen Gastgeber zu, entspannt posierte er für die Kameras im Kreml. Der Überraschungsbesuch bei Wladimir Putin am Dienstagabend in Moskau, der erst nachträglich bekannt gemacht wurde, ist eine wichtige diplomatische Aufwertung des angeschlagenen Machthabers.

Es ist Assads erste Staatsvisite im Ausland seit Beginn des Aufstands in Syrien vor viereinhalb Jahren. Im Dezember 2010 hatte der syrische Präsident zuletzt seinen damaligen französischen Amtskollegen Nicolas Sarkozy in Paris getroffen. Da galt Assad noch als möglicher Partner des Westens, heute ist er nach Ausbruch des Bürgerkriegs mit weit mehr als 200.000 Toten und Millionen Flüchtlingen für Amerikaner und Europäer ein Paria.

Nicht so für Russland: Staatschef Wladimir Putin empfing seinen Gast aus Damaskus gemeinsam mit Ministerpräsident Dmitrij Medwedew, Außenminister Sergej Lawrow und Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Dass sich die vier mächtigsten Politiker Moskaus Zeit nahmen für Assad, unterstreicht die Bedeutung des Besuchs.

Die Initiative ging von Russland aus

Putin hieß den Gast aus Damaskus "herzlich willkommen in Moskau". Er ließ aber auch umgehend einen Satz folgen, der aller Welt verdeutlichen sollte, von wem die Initiative ausging für diesen erneuten Coup. Von ihm selbst natürlich. Er sei erfreut, dass Assad "auf unsere Bitte reagiert hat und nach Russland gekommen" sei.

Seit Jahren hat sich Assad kaum noch außerhalb von Damaskus gezeigt, abgesehen von Truppenbesuchen in Homs 2012 und in Vororten der Hauptstadt im vergangenen Jahr. Offenbar hielt der Machthaber die Sicherheitslage nun aber für stabil genug, um sein Land für einen Kurzbesuch zu verlassen.

Fotostrecke

Syrischer Machthaber in Moskau: Assad auf Reisen

Foto: AFP/ RIA Novisti/ Alexey Druzhinin/ Kremlin

Das liegt maßgeblich an den Luftschlägen, die Russlands Militär seit Ende September in Syrien durchführt. Putins Kalkül sei es nun, "die ersten militärischen Erfolge in politisches Kapital zu verwandeln, in dem er einen politischen Prozess startet, zu seinen Bedingungen", sagt Dmitrij Trenin, Chef des Moskauer Carnegie-Centers.

Es ist jedoch zweifelhaft, ob diese Rechnung aufgeht. Moskau hat den Westen mit seinem militärischen Vorgehen zwar überrascht. Das kühne Unternehmen des Kreml hat bislang aber nicht dazu geführt, die internationalen Fronten im Syrienkonflikt aufzuweichen. Bislang fordern im Westen nur einzelne Stimmen ein gemeinsames Vorgehen mit Russland.

Mehr noch: Russlands Vorpreschen hat die Türkei alarmiert, Ende der vergangenen Woche schossen türkische Militärs sogar eine russische Aufklärungsdrohne ab. Auch das Verhältnis zu Saudi-Arabien bleibt angespannt - trotz einer verstärkten Pendeldiplomatie zwischen Moskau und Riad.

Und die USA? Premierminister Medwedew wollte eine Syrien-Delegation nach Washington anführen. Kein Interesse, hieß es aber aus der US-Hauptstadt.

Moskau sichert das Vorgehen der Pro-Assad-Front ab

Assads Moskau-Besuch verdeutlicht, dass Putin sein ganzes politisches Gewicht für Syriens Präsidenten einsetzen will. Bombenangriffe auf Rebellenstellungen hätte im Zweifelsfall auch Iran fliegen können. Vorstellbar wäre auch eine Kooperation wie 2014 im Irak gewesen: Russland lieferte Bagdad damals Kampfjets für Einsätze gegen den IS, geflogen wurden die Maschinen dann aber von iranischen Piloten.

Die Visite unterstreicht aber, dass Assad inzwischen nicht mehr Iran, sondern Russland als wichtigsten außenpolitischen Verbündeten betrachtet. Bis vor einigen Monaten wäre Teheran die logische erste Adresse für einen Auslandsbesuch des Diktators gewesen, schließlich unterstützt Iran seit 35 Jahren das Regime in Damaskus. Iranische Generäle planen und leiten wichtige Einsätze der syrischen Regierungstruppen. Russische Diplomaten hatten dem SPIEGEL aber bereits vor Wochen geschildert, dass Assad der Führung in Teheran zunehmend misstraue und deshalb auf militärische Unterstützung aus Russland setze.

Indem Moskau aber selbst militärisch eingegriffen hat, sichert es das Vorgehen der Pro-Assad-Front gegen Risiken ab. Wer wird schon eine offene Konfrontation mit Russland riskieren, Atommacht und ständiges Mitglied des Uno-Sicherheitsrats?

Unklar ist weiter, welche Zukunft der Kreml für Syrien und Assad anstrebt. Bislang hatten auch dem Kreml wohlgesonnene Moskauer Experten prognostiziert, Putin gehe es nicht in erster Linie um die Person Assad. Der Kreml wolle das Regime militärisch in eine bessere Verhandlungsposition bringen, letztlich führe an einer Teilung Syriens aber kein Weg vorbei.

Davon ist nun - zumindest offiziell - keine Rede mehr. Im Gegenteil: Assad bedankte sich bei Putin für dessen Einsatz für die "Einheit und Unabhängigkeit Syriens".


Zusammengefasst: Syriens Präsident Baschar al-Assad ist erstmals seit Ausbruch des Bürgerkriegs ins Ausland gereist. Der Besuch in Moskau zeigt, dass inzwischen Wladimir Putin der wichtigste außenpolitische Unterstützer des Regimes in Damaskus ist. Der Kreml will den Westen zu Verhandlungen mit Assad drängen.

Video: Assad zu Besuch in Moskau

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.