Undemokratisches Denken Polen fordert Entschuldigung von Bill Clinton

Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat Ungarn und Polen vorgeworfen, sie sehnten sich offenbar nach autoritären Herrschern wie Putin. Die Osteuropäer sind empört.
Bill Clinton, Hillary Clinton

Bill Clinton, Hillary Clinton

Foto: EDUARDO MUNOZ ALVAREZ/ AFP

"Demokratie ist ihnen zu anstrengend", lieber wäre ihnen "eine Führung im Putin-Stil", eine "autoritäre Diktatur". Das hatte der frühere US-Präsident Bill Clinton vergangene Woche über Polen und Ungarn gesagt. Die Worte fielen auf einer Wahlkampfveranstaltung für seine Frau Hillary im US-Bundesstaat New Jersey.

Nun verlangt Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo eine Entschuldigung. Die Aussagen Clintons seien "ungerechtfertigt und unfair", sagte die Politikerin der nationalkonservativen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) dem staatlichen polnischen Radio.

Besonders der Putin-Vergleich empörte offenbar viele Polen, denn das Land sieht den östlichen Nachbarn traditionell mit großer Skepsis. Der PiS-Vorsitzende und frühere Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski sagte, wenn jemand Polen unterstelle, es sei heute keine Demokratie, dann müsse der "sich mal untersuchen lassen".

Am Dienstag hatte sich bereits die ungarische Regierung bitter über Clintons Worte beschwert. Außenminister Peter Szijjarto sagte: "Niemand, auch nicht Bill Clinton, kann es sich erlauben, das ungarische Volk derart zu beleidigen." Die Einlassungen Clintons seien inakzeptabel.

cht/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.