Aufstand gegen Lukaschenko in Belarus "Die Führung sieht uns wie eine Schafherde, die man verarschen kann"

Machthaber Lukaschenko lässt Demonstrierende niederschlagen - doch die Menschen geben nicht auf. Sie finden immer neue Wege zu protestieren. Drei Belarussen erzählen über den Aufstand in ihrem Land.
Vor dem Minsker Markt versammeln sich Hunderte Frauen in Weiß mit Blumen

Vor dem Minsker Markt versammeln sich Hunderte Frauen in Weiß mit Blumen

Foto: SERGEI GAPON / AFP
Demonstrantin in Minsk

Demonstrantin in Minsk

Foto: TATYANA ZENKOVICH/EPA-EFE/Shutterstock
Nikolaj aus Brest

Nikolaj aus Brest

Foto: privat
"Hätte Lukaschenko ein Gewissen, hätte er sich 50 Prozent der Stimmen zuschreiben lassen. 80 Prozent sind einfach ein Unding, surreal."

Nikolaj aus Brest

Pjotr Kusnetsow aus Gomel

Pjotr Kusnetsow aus Gomel

Foto: privat
"Wir verstehen, dass wir betrogen werden, uns diese Wahl gestohlen wurde. Darüber kann man einfach nicht schweigen, sonst passiert das immer und immer wieder."

Pjotr Kusnetsow aus Gomel

Warum wir statt Weiß­russ­land nun Belarus schreiben
Mehr lesen über