Festnahmen in Belgien Brüder sollen Anschlag geplant haben

Die Polizei wirft zwei Männern vor, "irgendwo in Belgien" einen Anschlag geplant zu haben. Sie wurden bei Razzien in Lüttich und Mons festgenommen - Waffen oder Sprengstoff fanden die Ermittler nicht.

Polizist in Belgien
REUTERS

Polizist in Belgien


Bei Razzien in Lüttich und Mons hat die belgische Polizei zwei Terrorverdächtige festgenommen. Die beiden Brüder sollen nach Angaben der Staatsanwaltschaft vorgehabt haben, "irgendwo in Belgien" einen Anschlag auszuführen. Sie sollten am Samstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Insgesamt habe die Polizei sieben Wohnungen durchsucht, hieß es. Sprengstoff oder Waffen seien dabei nicht gefunden worden. Weitere Angaben zu den mutmaßlichen Anschlagsplänen machte die Polizei nicht.

Bislang gebe es auch keine Verbindung zu den Anschlägen am Brüsseler Flughafen und auf die Metro am 22. März, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Bei den Angriffen waren 32 Menschen getötet worden. In Belgien gilt derzeit die zweithöchste Sicherheitsalarmstufe.

brk/Reuters/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.