Für freie Medien Rund 10.000 Serben protestieren gegen Präsident Vucic

Knapp 10.000 Menschen demonstrieren in Belgrad für Meinungs- und Wahlfreiheit - und gegen Serbiens Präsidenten Aleksandar Vucic. Der wies ihre Forderungen jedoch wiederholt zurück.

Demonstranten der "Einer von fünf Millionen"-Bewegung im Dezember 2018
DPA

Demonstranten der "Einer von fünf Millionen"-Bewegung im Dezember 2018


Rund 10.000 Menschen haben im Zentrum Belgrads gegen den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic demonstriert und seinen Rücktritt gefordert. Sie verlangen freie Medien und faire Rahmenbedingungen für Wahlen.

"Der Präsident hat die exekutive und die gesetzgebende Macht in seiner Hand konzentriert", sagte der Politikwissenschaftler Cedomir Cupic in einer Ansprache. "Jetzt hat er auch damit begonnen, sich die Gerichtsbarkeit zu unterwerfen. Mit ihm hat Serbien keine Zukunft."

Breites politisches Spektrum unterstützt Proteste

Die Proteste gegen die serbische Führung dauern seit Dezember an. Das Motto der Demonstrationen - "Einer von fünf Millionen" - leitet sich von einer Aussage des Präsidenten ab, derzufolge dieser auf die Forderungen der Demonstranten selbst dann nicht eingehen würde, wenn diese von fünf Millionen Bürgern erhoben würden. Serbien hat sieben Millionen Einwohner.

Die Kundgebungen werden von der Oppositionsallianz Bündnis für Serbien (SzS) unterstützt, deren Spektrum von links bis ganz rechts reicht. Über die bei den Protesten vorgebrachten Forderungen hinaus blieb deren politisches Programm bislang unklar.

Demonstranten stürmten im Dezember staatlichen Fernsehsender

Für die Kundgebung am Samstag hatten die Organisatoren im ganzen Land mobilisiert. Die Teilnehmerzahl blieb dennoch unter den Erwartungen. Die von Vucic kontrollierten Medien diffamieren die Demonstranten seit Wochen als gewalttätig.

Beim bisher markantesten Vorfall waren Mitte des Vormonats einige Dutzend Demonstranten ins Gebäude des staatlichen Fernsehens RTS eingedrungen. Es war nicht klar, wer sie aus welchen Beweggründen eingelassen hatte. Schließlich entfernte die Polizei sie aus dem Gebäude. Der Sender RTS verbreitet nahezu ausschließlich Pro-Vucic-Propaganda, Oppositionelle kommen dort kaum zu Wort.

ene/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
petza 13.04.2019
1. Cope
Es waren mindestens 50 000 Bürger anwesend.
tanjug 13.04.2019
2. Paradox
Ja lieber Spiegel, ihr schreibt die Menschen protestieren für freie Medien und fällt dann selbst auf die Propaganda von Seiten der Regime-Medien in Serbien rein. So was ist kein Journalismus. Es waren mindestens fünf mal so viel Menschen dort anwesend! Mann kann hier wirklich nur mit dem Kopf schütteln.
s.cigoj 13.04.2019
3. Mangelhafte Berichtserstattung
Über die Anzahl kann man noch streiten, aber dass die Redaktion ein altes Bild benutzt hat weisst auf mangelndes Interesse ein richtiges Bild der Lage in Serbien darzustellen.
oldsack 13.04.2019
4.
Nein es waren 30 Mio.Serben anwesend!...
Roger_Smith 14.04.2019
5. Realität - Knapp 15 Tausend
The government (police) says it was between 7,300 and 7,500. Opposition leaders cannot agree on how many demonstrators were; some of them claim that there were 30,000 (ex prime-minister Zoran Zivkovic), and some that there were as many as 100,000 (Sergej Trifunovic). In the place where the event was held, there is no space for more than 20,000 people. According to the Herbert A. Jacobs method, there were 13,200 demonstrators, and definitely less than 15 thousand. There are photos from the drones, and the best ones are from 19:15 hours when torches are lit (because of authenticity).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.