Belgrader Polizei Milosevic ließ Leichen beseitigen

Auch in Jugoslawien wird Slobodan Milosevic jetzt offiziell mit Kriegsverbrechen in Verbindung gebracht. Die Polizei beschuldigt den Ex-Diktator, die Vernichtung von Beweismitteln angeordnet zu haben. Ein erster Schritt zur Auslieferung ans Uno-Tribunal?

Belgrad - Mit der Vertuschungsaktion im Zusammenhang mit dem Kosovo-Krieg hätten Ermittlungen des Uno-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag verhindert werden sollen, hieß es. Milosevic habe die Polizeiführung angewiesen, "alle Beweise zu entfernen", die auf Opfer unter der Zivilbevölkerung während der Offensive von jugoslawischer Armee und Polizei gegen Kosovo-Albaner im März 1999 hindeuteten, sagte Polizeisprecher Dragan Karleusa.

Milosevic habe der Polizei befohlen, Leichen zu entfernen, "die zum Thema möglicher Ermittlungen des Haager Tribunals werden könnten". Es habe sich dabei um 50 Leichen gehandelt, die 1999 in einem in der Donau versenkten Tiefkühltransporter gefunden worden seien. Nachforschungen hätten ergeben, dass die Angelegenheit auf Betreiben von Milosevics Vertrauten zum Staatsgeheimnis erklärt worden sei. Milosevics konkrete Rolle in diesem Fall werde noch untersucht, sagte Karleusa.

Die jugoslawische Regierung arbeitet zurzeit an einem Gesetz, das die Auslieferung von Personen ermöglicht, denen Kriegsverbrechen vorgeworfen werden. Die Auslieferung soll allerdings erst möglich sein, wenn jugoslawische Gerichte die Vorwürfe für stichhaltig erklärt haben. Obwohl Milosevic bislang nicht formell angeklagt wurde, gilt die Ankündigung als Versuch, den Weg für eine Auslieferung Milosevics an das Kriegsverbrechertribunal zu ebnen.

Der serbische Innenminister Dusan Mihajlovic sagte, bislang sei nur klar, dass Beweise für kriminelle Handlungen vernichtet worden seien. Milosevic wurde am 1. April unter dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs festgenommen. Die jugoslawische Regierung hat sich bisher zurückhaltend zu der Forderung des Tribunals nach einer Auslieferung Milosevics geäußert. Zuerst soll ihm in Jugoslawien der Prozess gemacht werden.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.