Anschlag auf US-Konsulat in Bengasi 2012 Trump gibt Festnahme von mutmaßlichem Beteiligten bekannt

Vor mehr als fünf Jahren griffen Terroristen die US-Botschaft in Bengasi an und töteten dabei vier Menschen. Nun wurde ein mutmaßlicher Drahtzieher gefasst. Der Fall hatte im Wahlkampf heftige Debatten ausgelöst.

Anschlag auf US-Konsulat in Bengasi 2012
REUTERS

Anschlag auf US-Konsulat in Bengasi 2012


US-Präsident Donald Trump hat die Festnahme eines mutmaßlichen Beteiligten der tödlichen Attacke auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi vom September 2012 bekannt gegeben. "Mustafa al-Imam wurde gestern auf meine Anordnung von US-Einsatzkräften in Libyen festgenommen", erklärte Trump in Washington. Al-Imam werde in den USA wegen seiner mutmaßlichen Mitwirkung an dem Angriff vor Gericht gestellt, kündigte Trump an.

Bei dem Angriff auf das US-Konsulat wurden am 11. September 2012 Botschafter Chris Stevens, einer seiner Mitarbeiter und zwei US-Sicherheitskräfte getötet. Wegen der Tat steht in den USA bereits ein anderer Libyer, Ahmed Abu Chattala, vor Gericht. Er gilt als Drahtzieher des Angriffs und wurde 2014 in einer US-Kommandoaktion in Libyen festgenommen.

Wegen des Angriffs von Bengasi hatten Trumps Republikaner dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama immer wieder Versagen vorgeworfen, weil das Außenministerium im Vorfeld Hinweise auf Sicherheitslücken in Bengasi und die Bedrohung durch Extremisten ignoriert haben soll.

Außerdem beschuldigten sie Obama, den terroristischen Hintergrund der Attacke zunächst verheimlicht zu haben. Trump richtete die Vorwürfe im Wahlkampf auch an Obamas mehrjährige Außenministerin Hillary Clinton.

bam/afp



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.