Italiens Ex-Premier Berlusconi will Wirtschaftsminister werden

Silvio Berlusconi kokettiert erneut mit einem Comeback: Er könne sich eine Rückkehr als Wirtschaftsminister vorstellen, sagte Italiens Ex-Regierungschef. Tatsächlich traf er am Dienstag seinen Nachfolger Mario Monti - warf ihm dann aber Unentschlossenheit vor.

Silvio Berlusconi (auf einer Pressekonferenz im Mai): "Monti ist unentschlossen"
DPA

Silvio Berlusconi (auf einer Pressekonferenz im Mai): "Monti ist unentschlossen"


Rom - Er scheint ernst zu machen. Seit Tagen kokettiert Italiens früherer Premier Silvio Berlusconi mit seiner Rückkehr auf die politische Bühne. Nun sagte er den Abgeordneten seiner Partei: "Ich bin bereit, Wirtschaftsminister zu werden." Er könne sich vorstellen, unter Parteichef Angelino Alfano, seinem einstigen Kronprinzen, in eine Regierung einzutreten, sagte der 75-Jährige am Dienstag in römischen Abgeordnetenhaus.

Es war einer der selten gewordenen Tage im Rampenlicht für den Politik-Rentner Berlusconi. Am Mittag traf er sich mit Premier Mario Monti zum Mittagessen. "Wir haben gut gegessen", sagte Berlusconi danach. Das war es aber auch mit Freundlichkeiten. Er warf Monti anschließend "Unentschlossenheit" vor und sagte seinen Abgeordneten: "Wir haben Monti unsere Sorgen überbracht."

Monti ließ die Bemerkung nach außen ungerührt abperlen. Unentschlossenheit gebe es tatsächlich, was die Gespräche auf dem EU-Gipfel angehe, sagte Monti. Aber er sehe Raum für Verhandlungen.

Danach ging es für Berlusconi zur Fraktion seiner Partei "Volk der Freiheit" ins Abgeordnetenhaus. Dort appellierte er an die Parteifreunde, Monti das Vertrauen auszusprechen. Man müsse sich gewissenhaft auf eventuelle Vorwahlen vorbereiten. Zuvor hatte Berlusconi aber Monti mit einem Ende der Unterstützung gedroht, falls der nicht vom EU-Gipfel in Brüssel Erfolge für Italien mitbringe. Am Dienstagabend gewann Monti dann eine Vertrauensabstimmung im Parlament.

Immer wieder kokettierte der "Cavaliere" zuletzt mit vorgezogenen Neuwahlen - allerdings ist seine Partei in den Umfragen auf den dritten Platz abgerutscht. Bei den letzten Kommunalwahlen wurde sie abgestraft.

Berlusconi fährt einen Anti-Euro-Kurs

Berlusconi würde, wenn er wirklich zurückkehrt, wohl mit einem Anti-Euro-Kurs Wahlkampf machen. Den Abgeordneten seiner früheren Partei sagte er nun nochmals: "Es wäre kein Unglück, wenn Deutschland aus dem Euro ausscheide." Nur die Deutschen seien gegen ein Stärkung der Europäischen Zentralbank.

Berlusconi machte in den vergangenen Tagen immer wieder Stimmung gegen den Euro. "Den Euro zu verlassen ist keine Blasphemie", sagte er und sprach von seiner Idee einer "neuen Lira". Am Freitag brachte er dann den Euro-Austritt Deutschlands erstmals in Spiel: Die anderen Staaten müssten sich zusammenschließen um Deutschland aus dem System des Euro zu drängen, sagte Berlusconi vor dem Nachwuchs seiner Partei.

Doch die Rückkehr ins politische Tagesgeschäft scheint er noch nicht so richtig in die Tat umgesetzt zu haben: Das Parlamentsgebäude verließ Berlusconi, der offiziell Abgeordneter ist, am Dienstag laut "Corriere della sera" recht schnell - während Monti im Plenum seine Rede hielt.

fab

insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
janne2109 26.06.2012
1.
ach die Italiener sind wirklich ein humorvolles Volk, und einige ganz besonders
simon23 26.06.2012
2.
Zitat von sysopDPASilvio Berlusconi kokettiert erneut mit einem Comeback: Er könne sich eine Rückkehr als Wirtschaftsminister vorstellen, sagte Italiens Ex-Regierungschef. Tatsächlich traf er am Dienstag seinen Nachfolger Mario Monti - warf ihm dann aber Unentschlossenheit vor. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,841129,00.html
Mit der Rückkehr dieses Kaspars kündigt sich wohl die finale Phase der Währungsunion an....
B.Lebowski 26.06.2012
3.
Zitat von sysopDPASilvio Berlusconi kokettiert erneut mit einem Comeback: Er könne sich eine Rückkehr als Wirtschaftsminister vorstellen, sagte Italiens Ex-Regierungschef. Tatsächlich traf er am Dienstag seinen Nachfolger Mario Monti - warf ihm dann aber Unentschlossenheit vor. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,841129,00.html
Wenn Italien den Bock zum Gärtner machen will, bitte sehr. In einer Zeit, in der Seriösität beim politischen Handeln immer wichtiger wird, ist Bunga garantiert nicht der Richtige und wenn er tatsächlich wieder ins Spiel kommen sollte, stehen die Chancen für ein Happy End im Euro Movie bei Null.
prontissimo 27.06.2012
4. als ob eine Itrrer mehr oder weniger
Zitat von sysopDPASilvio Berlusconi kokettiert erneut mit einem Comeback: Er könne sich eine Rückkehr als Wirtschaftsminister vorstellen, sagte Italiens Ex-Regierungschef. Tatsächlich traf er am Dienstag seinen Nachfolger Mario Monti - warf ihm dann aber Unentschlossenheit vor. http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,841129,00.html
der Europapolitik etwas ausmachte.....
fleischauge 27.06.2012
5. Bitte! Bitte!Bitte!
Komm nicht zurück. Sei ein Patriot und erspare uns dieses Desaster!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.