Bernie Sanders "Trump lügt die ganze Zeit"

Klare Worte von Bernie Sanders: Der unabhängige Senator zieht eine wütende Bilanz der ersten Wochen von Donald Trump als Präsident. Dieser versuche, "die Grundfeste der amerikanischen Demokratie zu unterwandern".

Bernie Sanders
AFP

Bernie Sanders


Es sind harte Worte, die Bernie Sanders wählt, um auszudrücken, was er von US-Präsident Donald Trumps ersten Wochen im Weißen Haus hält: "Trump lügt die ganze Zeit und ich glaube, das ist kein Versehen, sondern es gibt einen Grund dafür. Er lügt, um die Grundfeste der amerikanischen Demokratie zu unterwandern", sagte Sanders in einem Interview mit dem "Guardian". Sein Ziel sei es, letztlich "der Führer einer Nation zu werden, die sich beträchtlich in Richtung Autoritarismus bewegt hat".

Der unabhängige Senator aus Vermont hatte selbst 2016 versucht, Präsidentschaftskandidat der Demokraten zu werden und scheiterte knapp gegen Hillary Clinton. Jetzt sei er besorgt über Trumps "reaktionären Plan der Steuervergünstigungen für Milliardäre und Kürzungen der Unterstützung für die Mittelschicht."

Trump wolle die Amerikaner glauben machen, er sei "der Einzige in Amerika, der für die Amerikaner einstünde, der Einzige, der die Wahrheit sage, der Einzige in Amerika, der den Durchblick habe", so Sanders weiter.

Um seine Besorgnis deutlich zu machen, zog er einen Vergleich mit einem früheren Präsidenten: " George Bush war ein sehr konservativer Präsident, ich war jeden Tag seiner Amtszeit gegen ihn. Aber George Bush hat nicht außerhalb der amerikanischen politischen Werte gehandelt."

Sanders hofft auf eine Graswurzel-Gegenbewegung, die bereits wachse. Außerdem rief er republikanische Kongressabgeordnete zum Widerstand gegen Trump und zur Zusammenarbeit mit ihm selbst auf.

fbö

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.