SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

09. August 2005, 10:55 Uhr

Bestechungsaffäre

Uno-Beamter bekennt sich schuldig

Ihm drohen bis zu 60 Jahre Haft: Der ehemalige hohe Uno-Beamte Alexander Jakoblew hat sich vor einem Gericht in New York der Korruption schuldig bekannt. Der Russe hatte von Unternehmen Gelder entgegengenommen, die Geschäftsbeziehungen zur Uno anstrebten.

New York - Der wegen Verschwörung, Betrugs und Geldwäsche angeklagte Russe bekannte sich vor Gericht in allen Punkten für schuldig, teilte die Staatsanwaltschaft von Manhattan gestern mit. Für jeden Anklagepunkt drohen ihm 20 Jahre, also insgesamt 60 Jahre Haft. Jakowlew, der in der Einkaufsabteilung der Weltorganisation tätig war und erst im Juni aus der Uno ausschied, kassierte laut Staatsanwaltschaft hunderttausende Dollar an Bestechungsgeldern.

Eine unabhängige Uno-Untersuchungskommission beschuldigte Jakowlew zudem im Zusammenhang mit dem Irak-Hilfsprogramm "Öl für Lebensmittel" der Korruption. Einem Bericht der Kommission unter dem Vorsitz von Paul Volcker zufolge soll Jakowlew unter anderem im Jahr 1996 Bestechungsgelder von einer französischen Sicherheitsfirma angenommen haben, die den Zuschlag für einen Auftrag im Rahmen des "Öl für Lebensmittel"-Programms erhalten wollte. Das Programm mit einem Volumen von insgesamt 64 Milliarden Dollar erlaubte es dem Irak unter Saddam Hussein zwischen 1996 und 2003, trotz der Uno-Sanktionen eine begrenzte Menge Erdöl auszuführen und im Gegenzug Lebensmittel und Medikamente zu importieren.

URL:

Verwandte Artikel:


© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung