Bilder aus Afghanistan Bärte, Bälle und Begierden

Die Taliban verlieren immer mehr an Boden. Afghanistan steht vor einem historischen Umbruch. Dieser ist nicht nur begleitet von Terror und Leid, sondern auch von Befreiung und Freude.


Für sie könnte nach der Befreiung von den Taliban eine neue Zeit anbrechen: In der traditionellen Burka gekleidete Frauen bestaunen die Auslagen in einem Schmuckladen in Herat. Die Taliban-Milizen sind inzwischen aus der Stadt geflohen Alltag in Kabul: Ein Händler und ein Junge tragen auf ihren Köpfen die traditionellen Körbe, mit denen sie in den Straßen Brot feilbieten Er wird von einigen Afghanen als Retter in der Not angesehen: Der ehemalige afghanische König Mohammed Zahir Schah. Ob der greise Ex-Monarch aus seinem italienischen Exil in die Heimat zurückkehren wird, ist noch nicht klar. Ebenso wenig, wie es politisch in dem vom Bürgerkrieg gebeutelten Land weitergehen wird
Fahrt nach Hause: Eine afghanische Familie kehrt auf einem Panzer der Nordallianz in ihre Heimatstadt in der Provinz Takhar zurück. Schätzungen zufolge waren bis zuletzt Hunderttausende Afghanen auf der Flucht vor den Kämpfen und den Bombenangriffen der US-Streitkräfte Demonstration von Freiheit: Eine junge Frau zeigt ihr Gesicht, während sie in Kabul mit anderen Frauen auf die Ausgabe von Lebensmitteln wartet. Unter dem Taliban-Regime mussten Frauen sich von Kopf bis Fuß verhüllen. Die Ganzkörper-Burkas wurden zum Inbegriff der Unterdrückung der Frauen Der Fall von Kabul kam plötzlich. Die Schreckensherrschaft der Steinzeit-Islamisten scheint zumindest vorerst eingedämmt. Nachdem Taliban-Milizen die Stadt in einer Nacht- und Nebelaktion verlassen haben, kommen die Menschen zu Tausenden wieder
Mit den Taliban verschwinden auch die Bärte: Barbiere haben momentan Hochkonjunktur in Afghanistan - zumindest dort, wo die Nordallianz Einzug gehalten hat. Aus vorgeblich religiösen Gründen hatten die Taliban das Tragen von Bärten strikt vorgeschrieben Fußball als Zeichen von beginnender Normalität: Nachdem die Taliban Kabul verlassen haben, kicken Männer im Stadion der afghanischen Hauptstadt - ein Ort, an dem die Gotteskrieger in den vergangenen Jahren ihre gefürchteten Exekutionen abhielten Plötzlich sind sie wieder da, die Radios und Cassettenrecorder. Fünf Jahre lang war Musik für die Menschen in Afghanistan tabu - ein Verbot der Taliban. Jetzt kramen die Menschen ihre Schätze wieder hervor



Klicken Sie einfach auf ein Bild, um zur Großansicht zu gelangen!



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.