SPIEGEL ONLINE

Bizarres Propagandavideo Nordkorea lässt Manhattan brennen

Kunterbunte Traumszenen! Ein Comic-Space-Shuttle! Ein Pilot im Pyjama! Ein neues Propaganda-Video aus Nordkorea zieht alle Register. Als Höhepunkt des absurden Clips lassen die Macher New York in Flammen aufgehen - und legen sich dabei auch noch mit einer US-Videospielfirma an.

Pjöngjang - Wenn es um bizarre Propaganda-Clips geht, macht den nordkoreanischen Medien so leicht keiner etwas vor. Doch das neueste Video, veröffentlicht auf der halboffiziellen Webseite Uriminzokkiri, hat es ganz besonders in sich. Beworben werden in dem 3:35-Minuten-Filmchen die Vorzüge des brandneuen Weltraumprogramms - als Höhepunkt brennt eine Stadt, die der US-Metropole New York verdächtig ähnlich sieht.

Untermalt von einer Instrumentalversion des Michael-Jackson-Hits "We are the World" zeigt der Film die Traumreise eines Nordkoreaners im blauen Schlafanzug . In unscharfen, stark nachbearbeiteten Bildern folgen: ein Raketenstart, jubelnde Massen in einem Stadion und schließlich der Flug eines nordkoreanischen Space Shuttles um den Erdball. Am Steuerknüppel: der Träumer in Blau. Von einem "vereinigten Korea" ist die Rede und von einer "grünen Erde".

Fotostrecke

Video aus Nordkorea: New York in Flammen

Foto: Reuters

Wirklich Fahrt nimmt der Clip jedoch nach 2:10 Minuten auf. Der Blick fällt auf eine Satellitenaufnahme der USA, um ganz sicher zu gehen, haben die Macher noch eine amerikanische Flagge darübergelegt. Nun wechselt die Einstellung zu einer animierten Version einer Großstadt in Flammen. Hochhäuser brennen, immer wieder schlagen Geschosse ein.

Bei der abgebildeten Gegend könnte es sich durchaus um das Geschäftsviertel von Lower Manhattan handeln, auch wenn der Ort nie explizit genannt wird. "Irgendwo in den USA steigt schwarzer Rauch auf", läuft dazu in einem Textband durch das Bild. Und weiter: "Es scheint, als brenne das Nest der Niedertracht in dem Feuer, das es selbst entfacht hat." Die Szene endet in einem bildschirmfüllenden Feuerball.

Bis vor kurzem war der Propaganda-Clip noch über YouTube abrufbar. Laut "New York Times" intervenierte dann jedoch die Videospielfirma Activision . Der Grund: Die apokalyptischen Szenen brennender Hochhäuser haben die Macher des Videos offenbar direkt aus einem Spiel des Herstellers entwendet. Die deutsche Vertretung von Activision wollte diese Meldung auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht kommentieren.

Nach soviel Krawall steuert das nordkoreanische Space Shuttle langsam auf ein harmonisches Clip-Finale zu. In den letzten Szenen liegt der Mann im blauen Oberteil wieder schlafend in seinem Bett. Dazu verkündet eine Einblendung: "Egal wie sehr uns die Imperalisten auch unterdrücken. Eines Tages wird der Traum wahr werden."

jok
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.