Bombenserie in Delhi Viele Tote bei Anschlägen auf Marktplätze

Drei Tage vor einem wichtigen religiösen Fest hat eine Bombenserie die indische Hauptstadt Neu-Delhi erschüttert. Mindestens drei Sprengsätze explodierten an belebten Plätzen in der Innenstadt, viele Menschen starben. Die Polizei geht von einem Terrorakt aus.

Neu Delhi - Die Angaben über die Opferzahlen gehen weit auseinander. Offiziellen Angaben zufolge sind mindestens 22 Menschen getötet worden, der indische Nachrichtensender NDTV meldete sogar 38 Tote. Ein Regierungssprecher sagte unter Berufung auf die Feuerwehr, er gehe von rund 30 Todesopfern aus. Die Zahl der Verletzten allein von einer der Explosionen liegt den Berichten zufolge zwischen 40 und 60.

Auch über die Anzahl der Explosionen gibt es unterschiedliche Berichte. Der Sender NDTV meldet drei binnen weniger Minuten. Eine Detonation ereignete sich auf einem Markt in dem auch bei ausländischen Touristen beliebten Stadtviertel Paharganj. Dort seien 15 Menschen getötet worden, meldete der Nachrichtensender NDTV unter Berufung auf Behörden. Bei einer Explosion auf einem Markt in Sarojini Nagar seien mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Bei der dritten Detonation, zu der es einem Bus gekommen sein soll, seien drei Menschen getötet worden. Der US-Nachrichtensender CNN berichtet von vier Explosionen.

Ein Sprecher der Feuerwehr sagte der Nachrichtenagentur AFP, seinen Informationen zufolge sei die Lage vor Ort "grauenvoll". Rettungswagen und Feuerwehrautos rasten durch die Stadt. Augenzeugen berichteten, die Lage sei chaotisch. Die Wucht der Detonation habe mehrere Läden auseinandergerissen. Auf den Straßen lägen ganze Trümmerberge. Ein Fotograf sagte, auf dem Markt von Saojini Nager sei ein Großfeuer ausgebrochen. Unter den Opfern seien vor allem Kinder gewesen, die an Ständen Essen verkauft hätten.

Die Polizei sprach angesichts der Zerstörungen von einem "klaren Terrorakt". Die Behörden ordneten die Schließung aller Märkte an. Am Dienstag wird in Indien Diwali gefeiert, eines der populärsten Hindu-Feste.

Bislang hat sich niemand zu den Anschlägen bekannt. Viele Geschäfte seien in Brand geraten. Die Polizei rief die Bevölkerung auf, Ruhe zu bewahren. Wer sich in belebten Gegenden aufhalte, solle umgehend nach Hause gehen. Am Wochenende vor Diwali - dem Lichterfest - waren Zehntausende Menschen in der 14-Millionen-Metropole Delhi unterwegs, um Geschenke zu kaufen.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.