Im TV bloßgestellt Boris Johnson offenbart Brexit-Wissenslücken

Nach dem Brexit will der mögliche kommende britische Premierminister den Schaden für die Wirtschaft mithilfe des Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens abwehren. Doch dessen Details kennt Johnson nicht.


Der Favorit im Rennen um das Amt des konservativen Parteichefs und britischen Premierministers, Boris Johnson, hat in einem BBC-Interview am Freitagabend grobe Wissenslücken zu seinem Brexit-Plan offenbart. Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der EU führen, "komme, was wolle". Sollte die EU bis dahin nicht auf die Forderungen Johnsons zu Änderungen am Brexit-Abkommen eingehen, will er notfalls ohne Deal aus der Staatengemeinschaft ausscheiden.

Johnson behauptet, negative Konsequenzen für die Wirtschaft könnten dann mithilfe einer Bestimmung aus dem Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommen (GATT) überwunden werden - einem internationalen Vertrag, der den Grundstein für die Welthandelsorganisation (WTO) legte. Dann könnten einfach die gleichen Handelsregeln wie bisher gelten, bis ein neues Freihandelsabkommen geschlossen sei, so Johnson. Zölle seien überflüssig. Noch vor Wochen konnte er jedoch nicht einmal die genaue Bestimmung aus dem Abkommen benennen.

Im Interview mit dem BBC-Moderator Andrew Neil legte Johnson nun viel Wert darauf, dass es sich um Artikel 24, Paragraf 5 b des GATT-Abkommens handelt. Die Frage Neils, ob er auch wisse, was in Paragraf 5 c stehe, musste Johnson jedoch verneinen.

Darin stehe, belehrte ihn Neil, dass "man nicht nur die Zustimmung der EU braucht, sondern man muss sich auch auf die Umrisse eines künftigen Handelsabkommens einigen und den Zeitplan, um das zu erreichen". Warum sollte sich Brüssel darauf einlassen, wenn Johnson sich nicht einmal auf die bereits vereinbarten Konditionen des Austritts festlegen wolle, fragte Neil. Johnson hatte darauf keine überzeugende Antwort.

pbe/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 175 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
HeinzLambertus 13.07.2019
1. Habe manchmal den Eindruck,
dass sich B.J. wiedermal verdrücken will. Er stellt sich dumm denk ich mal wohlwissend, dass wenn er zum Premier gewählt wird, er einerseits die aufgestauten Probleme nicht lösen kann, andrerseits er auf einem Schleudersitz landet. Dann wäre seine politische Kariere in jedemfall vorbei. Wenn er nicht gewählt wird bleibe ihm noch eine später Chance.
claus7447 13.07.2019
2. Das lässt ja hoffen....
.... die Unfähigkeit hat bojo ja schön öfters durch radikale Meinungsänderungen gezeigt. Aber es ist UK das entscheiden muss wer Leader wird. Allerdings ist das Wahlprozedere nicht besonders demokratisch, da ja ausschließlich Tory Parteigänger abstimmen dürfen. Neuwahlen wären dringend angebracht, würden aber in Anbetracht der kompletten Orientierungslosigkeit (auch von bojo) vermutlich lediglich ein Abklatsch der EU wahlen sein. Armes Großbritannien, in welche Situation hast du dich gebracht. Durch Unfähigkeit seiner PMs.
joenzon 13.07.2019
3. So ist
das wenn dümmliche Nationalisten an die Macht wollen. Schwafeln ein bisschen unverbindliches Zeugs und eine grosse Anzahl von Wählern laufen ihnen hinterher weil die Antworten auf die Brexit Fragen scheinbar immer einfach sind. Hoffe die Briten sind bald raus damit das Theater ein Ende hat.
Peletua 13.07.2019
4. Interims-Figuren
Boris Johnsons Kompetenz steht offenbar der seines Herrchens Trump nicht nach. Warum hält man sich eigentlich so lange mit diesen Interims-Figuren auf, die bei der nächsten regulären Wahl in UK hoffentlich ohnehin in der Versenkung verschwinden werden? Dass Hunt, Johnson und so gut wie alle weiteren Ex-Kandidaten der Tories den Brexit durchziehen wollen, steht fest, und so langsam kann man als EU-Bürger darüber nur froh sein.
wokri 13.07.2019
5. Der Brexit wird kommen
soviel steht fest, die Frage ist nur wie schmerzhaft es wird, insbesondere für die Briten. Unsere Firmen verhandeln doch bereits mit den Kunden der engl. Firmen. Da werden bereits Vorverträge geschlossen. BoJo oder NoBo wird lediglich den Spaßfaktor erhöhen, ich frag mich wirklich wie der PM sein möchte, wenn er es nichtmal hinbekommt 2 Socken richtig herum anzuziehen. Lustig ist er aber!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.