Reaktionen auf Johnson-Ernennung "Ich wünschte, es wäre ein Witz"

Boris Johnson wird der neue Außenminister Großbritanniens. Europäische Politiker reagierten mit Verblüffung und Entsetzen auf die Ernennung des umstrittenen Politikers.
Boris Johnson

Boris Johnson

Foto: LEON NEAL/ AFP

In der Brexit-Kampagne setzte er sich vehement für den Austritt Großbritanniens aus der EU ein, jetzt hat die neue Premierministerin Theresa May den früheren Londoner Bürgermeister Boris Johnson zum Außenminister ernannt.

Politiker in Europa reagierten mit Verblüffung und Staunen auf die überraschende Ernennung. "Während des Wahlkampfs hat er das britische Volk immer wieder angelogen und jetzt ist er es, der mit dem Rücken zur Wand steht ", sagte Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault dem Radiosender Europe 1. "Ich brauche ein Gegenüber, mit dem ich verhandeln kann und der eindeutig, glaubwürdig und verlässlich ist." Die Ernennung von Johnson zum Minister sei ein "Zeichen für die politische Krise" in Großbritannien nach dem Brexit-Votum.

Jean-Marc Ayrault

Jean-Marc Ayrault

Foto: ALAIN JOCARD/ AFP

Der Fraktionschef der Liberalen im EU-Parlament, der Belgier Guy Verhofstadt, reagierte mit Sarkasmus auf die Ernennung Johnsons. "Eindeutig kennt der britische Humor keine Grenzen", twitterte er.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch der frühere schwedische Ministerpräsident und Außenminister Carl Bildt äußerte sich verblüfft per Twitter auf die Ernennung Johnsons: "Ich wünschte, es wäre ein Witz. Aber ich befürchte, es ist keiner..:"

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die türkische Regierung äußerte sich zurückhaltend auf die Ernennung von Johnson: Dessen Äußerungen über die Türkei und Präsident Erdogan seien zwar "unakzeptabel", sagte ein Sprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters. Die türkisch-britischen Beziehungen seien aber wichtiger als solche Äußerungen.

Nach dem deutschen Satiriker Jan Böhmermann hatte auch Johnson ein Schmähgedicht auf das türkische Staatsoberhaupt verfasst. Er reichte seinen Fünf-Zeilen-Limerick bei einem Wettbewerb des politischen Magazins "Spectator" für "Beleidigende Gedichte über Erdogan" ein - und gewann prompt.

Fotostrecke

Neuer Außenminister: Brexiteer als Gesicht Großbritanniens

Foto: OLI SCARFF/ AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.